Die Sentinelesen

Die Sentinelesen sind ein unkontaktiertes Volk, das auf North Sentinel Island, einer Andamanen-Insel im Indischen Ozean, lebt. Sie lehnen jeden Kontakt mit Außenstehenden energisch ab.

Es ist notwendig, dass ihr Wunsch, unkontaktiert zu bleiben, respektiert wird – das gesamte Volk könnte sonst durch Krankheiten, gegen die sie keine Abwehrkräfte haben, ausgelöscht werden. Für andere Völker der Andamanen hatte der aufgezwungene Kontakt verheerende Folgen.

Im Zuge einer Kampagne von Survival und lokalen Organisationen gab die indische Regierung Pläne, die Sentinelesen zu kontaktieren, auf.

Survival setzt sich dafür ein, dass sichergestellt wird, dass die Regierung ihre aktuelle Position beibehält und keine weiteren Kontaktversuche unternimmt.

Werde aktiv ↓ Spenden →

2004 erregten die Sentinelesen im Zuge des Tsunami in Asien durch ein Foto international Aufmerksamkeit. Es zeigte einen Angehörigen des indigenen Volkes am Strand, der Pfeile auf einen Hubschrauber schoss, der sich nach seinem Wohlergehen erkundete.

Kurz nach dem Tsunami 2004 wurde dieses Mitglied der Sentinelesen fotografiert, wie mit einen Pfeil auf einen Helikopter schoss.
Kurz nach dem Tsunami 2004 wurde dieses Mitglied der Sentinelesen fotografiert, wie mit einen Pfeil auf einen Helikopter schoss.
© Indian Coastguard/Survival

Die Sentinelesen leben auf ihrer eigenen kleinen, mit Wald bedeckten Insel mit den Namen North Sentinel, die etwa die Größe von Manhattan hat. Sie widersetzen sich nach wie vor jedem Kontakt mit Außenstehenden und greifen jeden an, der sich ihnen nähert. 2006 hatten zwei indische Fischer nach einer illegalen Jagd in den Gewässern der Insel ihr Boot zum Schlafen in der Nähe von North Sentinel festgemacht. Sie wurden getötet, nachdem sich ihr Boot losgemacht hatte und sie ans Ufer getrieben waren. Wilderer sind dafür bekannt, dass sie in den Gewässern rund um die Insel illegal Fischerei betreiben. Sie fangen dort Schildkröten und tauchen nach Hummern und Seegurken.

Nord Sentinel Insel, Zuhause der Sentinelesen von oben
Nord Sentinel Insel, Zuhause der Sentinelesen von oben
© Survival

Das meiste Wissen über die Sentinelesen basiert auf Beobachtungen, die von in sicherer Pfeildistanz festgemachten Booten aus gemacht wurden sowie auf einigen kurzen Phasen, in denen es die Sentinelesen den Behörden erlaubten sich soweit anzunähern, dass sie Kokosnüsse übergeben konnten. Es ist nicht einmal bekannt, wie sie sich selbst nennen.

Die Sentinelesen jagen und sammeln im Wald und fischen in den Küstengewässern. Im Gegensatz zum benachbarten Jarawa-Volk bauen sie Boote. Es handelt sich dabei um sehr enge Auslegerkanus, die als „zu eng für zwei Füße“ beschrieben werden. Sie können nur in flachen Gewässern genutzt werden, da sie wie ein Stechkahn mit einer Stange gesteuert und angetrieben werden.

Es wird vermutet, dass die Sentinelesen in drei kleinen Gruppen leben. Sie haben zwei unterschiedliche Häusertypen. Neben großen Gemeinschaftshütten mit Feuerstellen für mehrere Familien gibt es auch eher temporäre Unterschlüpfe ohne Seitenwände mit Platz für eine Kernfamilie, die manchmal vom Strand aus sichtbar sind.

Die Frauen tragen Stoffbänder um Taille, Hals und Kopf. Auch die Männer tragen Hals- und Stirnbänder, aber einen dickeren Taillengurt sowie Speere, Bögen und Pfeile.

Anders als andere Völker auf den Andamanen sind die Sentinelesen von guter Gesundheit
Anders als andere Völker auf den Andamanen sind die Sentinelesen von guter Gesundheit
© Survival International

Obwohl sie in den Medien häufig als „steinzeitlich“ beschrieben werden, ist dies nicht zutreffend. Es besteht kein Grund zur Annahme, dass die Sentinelesen in den zehntausenden von Jahren, die sie vermutlich auf den Andamanen verbracht haben, stets auf dieselbe Weise gelebt hätten. Ihre Lebensweise wird sich viele Male verändert und angepasst haben, wie das bei allen Völkern der Fall ist. Beispielsweise nutzen sie heute Metall, das angespült wurde oder das sie aus Schiffswracks auf den Riffen der Insel geborgen haben. Das Eisen wird geschärft und als Pfeilspitzen verwendet.

Soweit aus der Ferne auszumachen ist, sind die Sentinelesen ausgesprochen gesund, lebhaft und kräftig – im scharfen Gegensatz zu den Onge und den Großen Andamanesen, denen die Briten die „Zivilisation“ bringen wollten. Die Menschen, die am Ufer von North Sentinel zu sehen sind, erscheinen stolz, stark und gesund, und zu jeder Zeit konnten Beobachtende zahlreiche Kinder und schwangere Frauen ausmachen.

© Christian Caron – Creative Commons A-NC-SA

Im späten 19. Jahrhundert landete M. V. Portman, der britische „Einsatzleiter der Andamanesen“, mit einer großen Mannschaft auf North Sentinel Island in der Hoffnung, Kontakt zu den Sentinelesen herzustellen. Die Gruppe bestand aus Fährtenlesern anderer Völkern der Andamanen, die bereits in Kontakt mit den Briten standen, sowie aus Beamten und Häftlingen.

Sie fanden erst kürzlich verlassene Dörfer und Pfade vor, aber die Sentinelesen waren nirgends zu sehen. Nach ein paar Tagen trafen sie auf ein älteres Paar und einige Kinder, die „im Interesse der Wissenschaft“ nach Port Blair, der Hauptstadt der Inselgruppe, gebracht wurden. Wie vorauszusehen war, wurden sie bald krank und die Erwachsenen starben. Die Kinder wurden zusammen mit einigen Geschenken zurück zu ihrer Insel gebracht.

Es ist nicht bekannt, wie viele Sentinelesen als Resultat dieser „Wissenschaft“ erkrankten. Es ist allerdings wahrscheinlich, dass die Kinder ihre Krankheiten weitergaben und die Folgen verheerend waren. Es handelt sich hierbei um reine Spekulation, diese Erfahrung könnte jedoch die fortdauernde Feindseligkeit und Ablehnung gegenüber Außenstehenden erklären.

Während der 1970er Jahre unternahmen die Indischen Behörden gelegentlich Ausflüge nach North Sentinel um zu versuchen, sich mit dem Volk anzufreunden. Diese Ausflüge fanden häufig auf Geheiß von Würdenträgern statt, die auf ein Abenteuer aus waren. Bei einem der Ausflüge wurden zwei Schweine und eine Puppe am Strand hinterlassen. Die Sentinelesen spießten die Schweine auf und vergruben sie zusammen mit der Puppe. In den 1980ern wurden solche Besuche häufiger. Die Mannschaften versuchten an einem Ort zu landen, der sich außerhalb der Reichweite der Pfeile befand, und hinterließen Geschenke wie Kokosnüsse, Bananen und Eisenstücke. Manchmal schienen die Sentinelesen mit freundlichen Gesten zu reagieren, andere Male nahmen sie die Geschenke mit in den Wald und schossen dann Pfeile auf die Kontaktgruppe.

Die Sentinelesen wohnen seit rund 55.000 Jahren auf der Insel und haben keinen Kontakt zu der Außenwelt
Die Sentinelesen wohnen seit rund 55.000 Jahren auf der Insel und haben keinen Kontakt zu der Außenwelt
© Survival International

1991 gab es scheinbar einen Durchbruch. Als die Beamten auf North Sentinel ankamen, gab das Volk ihnen zu verstehen, ihnen Geschenke zu bringen und kamen dann zum ersten Mal ohne ihre Waffen auf sie zu. Sie wateten sogar ins Wasser und zum Boot, um weitere Kokosnüsse einzusammeln. Dieser freundschaftliche Kontakt hielt jedoch nicht lange an. Obwohl solche Geschenkbesuche für einige Jahre fortgeführt wurden, waren die Begegnungen nicht immer freundschaftlich. Hin und wieder zielten die Sentinelesen mit ihren Pfeilen auf die Kontaktgruppe, und einmal griffen sie ein Holzboot mit ihren Dechseln (einer Steinaxt für die Bearbeitung von Holz) an. Niemand weiß, warum die Sentinelesen ihre Feindseligkeit gegenüber den Kontaktdelegationen zunächst aufgaben und dann wieder aufnahmen, oder ob manche an Krankheiten starben, mit denen sie sich während dieser Besuche angesteckt hatten.

1996 wurden die regelmäßigen Geschenkbesuche beendet. Viele Beamte begannen infrage zu stellen, ob es ratsam wäre zu versuchen, ein Volk zu kontaktieren, das gesund und zufrieden ist und das seit bis zu 55.000 Jahren auf eigenen Füßen steht und gedeiht. Freundschaftlicher Kontakt hatte verheerende Folgen für die Völker der Großen Andamanesen. Anhaltender Kontakt mit den Sentinelesen hätte höchst wahrscheinlich tragische Konsequenzen.

In den folgenden Jahren wurden nur gelegentlich Besuche unternommen, wieder mit gemischten Reaktionen. Nach dem Tsunami 2004 machten Beamte zwei Besuche, um aus der Distanz heraus sicherzustellen, dass es dem Volk gut zu gehen schien und es in keiner Weise Not litt. Im Anschluss erklärten sie, dass keine weiteren Versuche unternommen würden, die Sentinelesen zu kontaktieren.

Contact Mission SentineleseFootage from one of many government attempts to establish contact with the isolated Sentinelese by fostering a dependence on outside gifts such as coconuts. After protests by Survival and local supporters, such contact trips have officially stopped, as they put both parties at grave risk.

Ihre extreme Isolation macht sie sehr anfällig für Krankheiten, gegen die sie keine Abwehrkräfte entwickelt haben, sodass Kontakt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit tragische Konsequenzen für sie hätte.

Im Zuge einer Kampagne von Survival und lokalen Organisationen gab die indische Regierung Pläne, die Sentinelesen zu kontaktieren, auf. Auch aktuell vertritt die Regierung die Position, keinen weiteren Kontakt zu dem Volk herzustellen.

Es werden aus sicherer Entfernung regelmäßige Kontrollen durchgeführt um sicherzustellen, dass es den Sentinelesen gut geht und sie sich nicht dafür entschieden haben, den Kontakt zu suchen.

Werden Sie für Die Sentinelesen aktiv

Survivals Arbeit für die Sentinelesen konzentriert sich darauf, Druck Indien auszuüben, damit es die Wilderei in seinen Gewässern unterbietet. Außerdem soll es gewährleisten, dass Beamte ihre Politik, keine Kontaktversuche zu unternehmen, beibehalten. Ihre Unterstützung ist entscheidend für das Überleben dieses unkontaktierten Volkes. Es gibt viele Möglichkeiten, wie Sie helfen können.

  • Schreiben an die indische Regierung und fordern sie diese auf, sicherzustellen, dass Wilderer von North Sentinel Island und seinen Gewässern ferngehalten werden.
  • Spenden Sie für Survivals Kampagne für die Sentinelesen und andere bedrohte indigene Völker.
  • Schreiben Sie Ihren Abgeordneten im Deutschen Bundestag, Abgeordneten zum Nationalrat Österreich oder Nationalrats-Mitgliedern in der Schweiz.
  • Schreiben Sie Ihrer lokalen indischen Botschaft oder dem Konsulat.
  • Wenn Sie sich noch mehr engagieren wollen, kontaktieren Sie Survival.