Botswanas Jagdverbot: Buschleute hungern, Trophäenjagd geht weiter 31 März 2014

Buchleute bei der Jagd auf Nahrung mit Speeren. 'Du redest mit ihr und schaust ihr in die Augen. Und dann weiß sie, dass sie dir ihre Kraft geben muss, damit deine Kinder leben können.'
Buchleute bei der Jagd auf Nahrung mit Speeren. 'Du redest mit ihr und schaust ihr in die Augen. Und dann weiß sie, dass sie dir ihre Kraft geben muss, damit deine Kinder leben können.'

© Philippe Clotuche/Survival

Botswanas Präsident Khama hat ein landesweites Jagdverbot verhängt, von dem auch die indigenen Buschleute betroffen sind, die zur Versorgung ihrer Familien jagen. Vom Verbot verschont bleibt nur die Trophäenjagd, bei der bis zu 8.000 US-Dollar für eine Giraffe oder ein Zebra gezahlt werden.

Wohlhabende Touristen können in Botswanas privaten Wildtier-Farmen, die von dem Jagdverbot ausgenommen sind, Großwild schießen. Die Buschleute aus dem Central Kalahari Game Reserve in Botswana hingegen, die seit Jahrtausenden mit Pfeil, Bogen und Speer gejagt haben, müssen bei der Subsistenzjagd damit rechnen, festgenommen, inhaftiert und geschlagen zu werden.

Das Jagdverbot widerspricht einer Entscheidung von Botswanas Oberstem Gerichtshof aus dem Jahr 2006, bei der das Recht der Buschleute, auf ihrem angestammten Land zu jagen, bestätigt wurde.

Buschleute werden für Touristen auf gestellte Jagdausflüge geschickt, obwohl ihnen im normalen Leben das Jagen verboten ist.
Buschleute werden für Touristen auf gestellte Jagdausflüge geschickt, obwohl ihnen im normalen Leben das Jagen verboten ist.

© Botswana Tourism/www.botswanatourism.co.bw

Obwohl einige Gemeinden, die von dem jetzigen Jagdverbot in Botswana betroffen sind, Lebensmittelrationen erhalten haben, bleiben die Buschleute ohne Unterstützung der Regierung dem Hunger ausgesetzt. Dies hindert Botswanas Tourismusbehörde nicht daran, weiter mit Bildern jagender Buschleute Touristen anzulocken – darunter auch Jagdtouristen. Survival ruft zu einem Boykott von Urlaubsreisen nach Botswana auf.

Die tiefe Bedeutung, die das Jagen neben dem Lebensunterhalt für die Buschleute hat, erklärte einer ihrer bekannten Sprecher, Roy Sesana: “Ich bin als Jäger aufgewachsen, alle unsere Männer und Jungs waren Jäger. Beim Jagen geht man zu den Tieren und spricht mit ihnen. Man stiehlt nicht. Man geht und fragt. Man stellt eine Falle auf oder geht mit Pfeil und Bogen los. Es kann Tage dauern. Man sucht die Spuren der Antilope. Sie weiß, dass du da bist, sie weiß, dass sie dir Kraft geben muss. Aber sie rennt und du musst auch rennen. Wenn du rennst, wirst du wie sie. Es kann Stunden dauern und euch beide erschöpfen. Du redest mit ihr und schaust ihr in die Augen. Und dann weiß sie, dass sie dir ihre Kraft geben muss, damit deine Kinder leben können.”

Im Februar hatte Präsident Khama, der auch im Vorstand der großen US-Naturschutzorganisation Conservation International sitzt, an einer globalen Anti-Wilderei-Konferenz in London teilgenommen. Dort fiel auch der Startschuss für die Kampagne United for Wildlife von Prinz Charles, die die Anti-Wilderei-Bemühungen von sieben großen Naturschutzorganisationen, darunter Conservation International, zusammenführen soll.

Die Jagd für den eigenen Lebensunterhalt wurde in Botswana verboten. Wohlhabende Touristen dürfen jedoch weiterhin auf Trophäenjagd gehen.
Die Jagd für den eigenen Lebensunterhalt wurde in Botswana verboten. Wohlhabende Touristen dürfen jedoch weiterhin auf Trophäenjagd gehen.

© Public Domain

Stephen Corry erklärte heute: “Die Jagd zum Erhalt der eigenen Familie wird verboten, doch die Reichen können weiter Trophäen sammeln – das kommt denen entgegen, die noch immer dem rassistischen Glauben erliegen, dass indigene Völker minderwertig sind. Die Schaffung von Nationalparks ging mit Zwangsvertreibungen einher, häufig auch mit völliger Zerstörung der Völker, die auf dem Land gelebt hatten. Satellitenbilder belegen heute, dass indigene Völker die besten Naturschützer sind, doch sie werden noch immer zerstört. Das ist kein ‘Naturschutz’, es ist nur ein altes koloniales Verbrechen und es ist an der Zeit, dass die verantwortlichen Organisationen sich dagegen positionieren. Doch stattdessen verstecken sie sich hinter holen Erklärungen und unterstützen noch immer jene Regierungen, die solch unmenschliches Verhalten zu verantworten haben.”

Übrigens: Dies ist leider KEIN Aprilscherz.

Hinweis an die Redaktion:
- Stephen Corry, Direktor von Survival International, enthüllte kürzlich in einem Vortrag, dass die Naturschutzbewegung von Verfechtern rechtsextremer Theorien wie der Eugenik gegründet wurde, und dass die ersten Nationalparks nach der Vertreibung indigener Völker auf deren Land entstanden.

 

Nachrichtenbericht teilen

 

Werden Sie für die Buschleute aktiv

Ihre Unterstützung ist entscheidend für das Überleben der Buschleute. Es gibt mehrere Möglichkeiten zu helfen.

  • Schreiben Sie Ihrem oder Ihrer Abgeordneten im Parlament oder der botswanischen Vertretung in ihrem Land.

Abonnieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie eine monatliche E-Mail mit Neuigkeiten über indigene Völker erhalten möchten:

Abonnieren Sie unsere Newsfeeds:

 

oder folgen Sie uns im Netz:

News-Archiv