Awá-Operation: Großteil der Holzfäller und Siedler ausgewiesen 1 April 2014

Hunderte Soldaten, Polizisten und Beauftragte der Regierung sind Teil der Bodenoperation.
Hunderte Soldaten, Polizisten und Beauftragte der Regierung sind Teil der Bodenoperation.

© Mário Vilela/FUNAI

Über 60 Prozent der illegalen Eindringlinge auf dem Land des Awá-Volkes haben nun, dank einer wichtigen Bodenoperation im brasilianischen Amazonasgebiet, das Gebiet verlassen.

Die Awá-Operation zum Schutz des bedrohtesten Volkes der Welt begann im Januar 2014, nach einer zweijährigen internationalen Kampagne von Survival International, die Brasiliens Regierung dazu brachte, Schutzmaßnahmen zu ergreifen.

Hunderte Soldaten, Polizisten und Beauftragte der Regierung sind Teil der Bodenoperation.

Berichte der Regierung bestätigen, dass Hunderte Holzfäller und illegale Viehzüchter in den vergangenen Wochen vom indigenen Gebiet ausgewiesen wurden. Sie mussten innerhalb von 40 Tagen das Gebiet verlassen. Nach Ablauf dieser Frist drohen ihnen Zwangsausweisungen.

Die Awá, eines der letztes nomadischen Jäger und Sammler-Völker im Amazonasgebiet, sind zum Überleben auf ihren Wald angewiesen. Dieser Wald wird aber mit einer beunruhigenden Geschwindigkeit abgeholzt: Bereits 34 Prozent ihres Hauptgebietes sind gerodet worden.

Die Awá sind zum Überleben auf ihren Wald angewiesen.
Die Awá sind zum Überleben auf ihren Wald angewiesen.

© Survival International

Laut brasilianischer Experten stehen die Awá einem Völkermord und der Ausrottung gegenüber, da sie nicht mehr in der Lage sind, zum Lebensunterhalt zu jagen und sich selbst zu versorgen. Immer wieder nähern sich Holzfäller bedrohlich ihren Gemeinden.

Der Bau eines dritten Basislagers ist nun abgeschlossen, und die Operation soll fortgesetzt werden, um sicherzustellen, dass alle Eindringlinge ausgewiesen werden und ein dauerhaftes Konzept zum Schutz des Gebietes umgesetzt wird.

Verteter aus Brasiliens Behörden haben gegenüber Survival International erklärt, dass diese Operation ohne Survivals Kampagne und den internationalen öffentlichen Druck nicht stattfinden würde.

Vor kurzem hatte der weltweit bekannte brasilianische Fotograf Sebastião Salgado die Awá besucht, um ihre Notlage zu dokumentieren. Sehen Sie seine Bilder hier.

 

Nachrichtenbericht teilen

 

Werden Sie für die Awá aktiv

Abonnieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie eine monatliche E-Mail mit Neuigkeiten über indigene Völker erhalten möchten:

Abonnieren Sie unsere Newsfeeds:

 

oder folgen Sie uns im Netz:

News-Archiv