Hunderttausende Reisende gebeten Botswana zu boykottieren 11 Juni 2014

Eine Werbekampagne, die auf die Verfolgung von Botswanas Buschleuten aufmerksam macht, hat Hunderttausende Reisende erreicht.
Eine Werbekampagne, die auf die Verfolgung von Botswanas Buschleuten aufmerksam macht, hat Hunderttausende Reisende erreicht.

© Survival International

Eine weltweite Werbekampagne zum Tourismus-Boykott von Botswana, ins Leben gerufen von Survival International – der globalen Bewegung für die Rechte indigener Völker – hat Hunderttausende Reisende erreicht.

Die Anzeige wurde in internationalen Reise- und Lifestylemagazinen veröffentlicht, inklusive den Magazinen Wired, Escapism, Departures und Centurion in Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich, Japan und Großbritannien.

Die Anzeige, mit dem Titel „Entdecken Sie … Afrikas bestgehütetes Geheimnis“, entblößt das Vorhaben der botswanischen Regierung, die letzten jagenden Buschleute von ihrem Land im Central Kalahari Game Reserve zu vertreiben, während sie gleichzeitig das Reservat als Touristenattraktion bewirbt.

Botswanas Tourismusbehörde benutzt Bilder jagender Buschleute in ihrem Bemühen Besucher in das Land zu locken, während die Buschleute buchstäblich auf ihrem Land ausgehungert werden, da es ihnen nicht erlaubt ist für Subsistenzzwecke zu jagen. Sie werden von Wildhütern belästigt, verhaftet und geschlagen, wenn sie es dennoch tun.

Die Anzeige sagt: „ Die Regierung wirbt mit gestellten Hochglanzfotos von Buschleuten um Touristen – und sie benutzt Gewalt, Folter und Einschüchterung, um die Buschleute von ihrem angestammten Land im größten Schutzgebiet Botswanas zu vertreiben. (…) Diese Politik könnte das Ende der letzten jagenden Buschleute Afrikas bedeuten.“

Botswanas Präsident Ian Khama sitzt im Ausschuss der US-amerikanischen Naturschutzsorganisation Conservation International und wurde für seine Arbeit für den Umweltschutz weit gerühmt. Jedoch operiert im Reservat der Buschleute eine Diamantenmine, und die Regierung hat Genehmigungen für Diamanten- und Fracking-Erkundungen herausgegeben.

Die botswanische Toursimusbehörde benutzt Bilder wie dieses von jagenden Buschleuten, während es ihnen in Wahrheit nicht erlaubt ist zu jagen und sie verhaftet werden, tun sie es doch.
Die botswanische Toursimusbehörde benutzt Bilder wie dieses von jagenden Buschleuten, während es ihnen in Wahrheit nicht erlaubt ist zu jagen und sie verhaftet werden, tun sie es doch.

© Botswana Tourism/www.botswanatourism.co.bw

Über 8.000 Menschen haben bisher versprochen Botswana nicht zu besuchen, bis es den Buschleuten erlaubt ist in Frieden auf ihrem Land zu leben, einschließlich Prominente wie Gillian Anderson, Sir Quentin Blake, Joanna Lumley, Sophie Okonedo and Mark Rylance.

Unterstützer von Survival haben auf Reisemessen in Berlin, New York, London, Madrid und Mailand demonstriert, und verschiedene Tourismusunternehmen haben sich ebenfalls dem Boykott angeschlossen.

Jumanda Gakelebone, Angehöriger der Buschleute, besuchte kürzlich Großbritannien, um die Unterstützung von Prinz Charles zu gewinnen. In einem Brief an den Prinzen sagte Gakelebone: „Wir haben seit dem Beginn der Zeit an der Seite der Tiere im Central Kalahari Game Reserve überlebt. Wir wissen, wie wir für sie sorgen können und wir jagen sie, um zu überleben, nicht zur Unterhaltung wie viele Touristen in unserem Land es tun.“

Survivals Direktor Stephen Corry sagte: „Die Umweltschutzindustrie in Botswana bewirbt Touren zu vermeintlich geschützten Zonen. Die Buschleute werden dort verfolgt. Jeder, der plant auf eine Safari zu gehen, sollte sich fragen, ob er wirklich an der Zerstörung der letzten jagenden Buschleute Afrikas teilhaben möchte.“

 

Nachrichtenbericht teilen

 

Werden Sie für die Buschleute aktiv

Ihre Unterstützung ist entscheidend für das Überleben der Buschleute. Es gibt mehrere Möglichkeiten zu helfen.

  • Schreiben Sie Ihrem oder Ihrer Abgeordneten im Parlament oder der botswanischen Vertretung in ihrem Land.

Abonnieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie eine monatliche E-Mail mit Neuigkeiten über indigene Völker erhalten möchten:

Abonnieren Sie unsere Newsfeeds:

 

oder folgen Sie uns im Netz:

News-Archiv