Tragödie trifft Indigene der kolumbianischen Sierra Nevada 20 Oktober 2014

"Arhuaco-Indianer, Kolumbien "
"Arhuaco-Indianer, Kolumbien "
© Survival International

Eine Reihe tragischer Ereignisse hat Kolumbiens Arhuaco, Kogi und Wiwa-Indigene getroffen, die in der Region Sierra Nevada de Santa Marta im Norden Kolumbiens leben.

Am 6. Oktober starben elf Wiwa-Indigene, als ein Blitz in ein Gebäude einschlug, in dem sechzig Gemeinde-Anführer versammelt waren.

Unter den Toten sind auch „Mamos” (spirituelle Älteste) und Gesundheitsexperten.

Am folgenden Tag wurden fünf Arhuaco-Kinder und die Mutter eines der Kinder durch einen Erdrutsch getötet, der ihr Haus zerstörte.

Am 14. Oktober wurde Jacinto Sauna Zarabata, der Sohn des Sprechers der Kogi-Gemeinde, erschossen. Jacinto befand sich mit seiner Partnerin zu Hause, als er getötet wurde.

Jacintos Vater, José de los Santos Sauna, sagte der Presse, dass er in der Vergangenheit Morddrohungen erhalten habe, aber das Motiv des Mordes an seinem Sohn unbekannt bleibt.

In einer Stellungnahme sagte die Indigenen-Organisation Gonawindúa Tayrona: „Wir hoffen, dass die Täter dieses Verbrechens vor Gericht kommen und nicht vergessen werden, sowie viele andere; wie die Mörder unserer Anführer Napoleón Torres, Ángel María Torres und Hugues Chaparro, die vor 22 Jahren getötet wurden, oder wie der versuchte Mord des Arhuaco-Sprechers Rogelio Mejía Izquierdo vor zwei Jahren.”

‘Als sie ihn fanden, war er tot’Der Mann von Dilia Torres wurde vor 22 Jahren ermordet – die Täter sind noch immer frei.

Die Indianer der Sierra Nevada glauben, dass es in ihrer Verantwortung liegt, das Gleichgewicht des Universums zu erhalten, und dass katastrophale Naturphänomene die Konsequenz menschlichen Versagens ist, das Gleichgewicht zu bewahren.

 

Nachrichtenbericht teilen

 

Abonnieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie eine monatliche E-Mail mit Neuigkeiten über indigene Völker erhalten möchten:

Abonnieren Sie unsere Newsfeeds:

 

oder folgen Sie uns im Netz:

News-Archiv