Razzia gegen Buschmänner: Anführer eingesperrt, Kinder verhaftet, Widerständler beschossen 26 September 2005

Die Anführer der Buschmann Organisation "First People of the Kalahari" wurden verhaftet und eingesperrt.

Sie befanden sich in einer Gruppe von 28 Buschmännern, darunter sieben Kinder, die von der Polizei verhaftet worden waren, als sie versuchten, ihr angestammtes Heimatland zu betreten: das Central Kalahari Game Reserve. Ihr Schicksal ist nun ungewiss.

Die Buschmänner hatten versucht, auf die Notlage ihrer im Reservat
ausharrenden Verwandten aufmerksam zu machen. Diese haben nun wenig
Überlebenschancen, da das Reservat hermetisch abgeriegelt ist, Jagdverbot
erlassen wurde, Radioempfänger beschlagnahmt sind, keinerlei
Wasserversorgung besteht und bewaffnete Wildschutzbeamte in den Siedlungen der Buscmänner patrouillieren.

Die letzte Nachricht, die uns von den Buschmännern aus dem Reservat
erreichte, lautet: "Sie schießen über unsere Köpfe, sie schlagen uns. Wir
wissen nicht, ob wir das durchstehen können."

Auf mindestens zwei Buschmänner ist Angaben zufolge geschossen worden. Einer erholt sich gerade im Krankenhaus, ein anderer steht seitdem unter
Gewahrsam.

Die Regierung hat Journalisten den Zugang in das Reservat untersagt. Eine
Gruppe Amerikaner, die Berichten über die Unterdrückung im Reservat nachgeht, darunter der Vorsitzende der Beobachter für Menschenrechte, berichten, dass sie drei Tage lang von Wildschutzbeamten verfolgt, beobachtet, befragt, eingeschüchtert und bedroht worden sind und schließlich von bewaffneten Wächtern aus dem Reservat eskortiert wurden.

Diese Art der Unterdrückung ist der Höhepunkt einer Razzia durch die
Regierung, die sich gegen alle Buschmänner und ihren Widerstand gegen die
Zwangsumsiedlung wendet. Und dies trotz der Tatsache, dass der Gerichtsfall
zur Untersuchung des Buschmann-Falles noch nicht abgeschlossen ist.

Rafael Runco, Vorsitzender von Survival International, sagte heute:
"Botwanas Regierung scheint komplett entgleist zu sein. Angesichts der Kritik aus allen Richtungen weicht sie einfach auf das einfachste Ziel aus:  die
Buschmänner, die sie schon seit so langer Zeit verfolgt. Was sie nun tut,
kommt einem Völkermord gefährlich nahe – der systematische Ansatz eine
ethnische Gruppierung zu zerstören."

Mehr Informationen erhalten Sie von Survival Deutschland per Telefon unter
+49 (0)30 29002372 oder per E-Mail: info@survival-international.de

Wenn Sie zukünftig unsere Pressemitteilungen per E-Mail erhalten möchten,
nutzen Sie zur Anmeldung bitte das vorgesehene Eingabefeld auf der linken
Seite.

 

Nachrichtenbericht teilen

 

Werden Sie für die Buschleute aktiv

Ihre Unterstützung ist entscheidend für das Überleben der Buschleute. Es gibt mehrere Möglichkeiten zu helfen.

  • Schreiben Sie Ihrem oder Ihrer Abgeordneten im Parlament oder der botswanischen Vertretung in ihrem Land.

Abonnieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie eine monatliche E-Mail mit Neuigkeiten über indigene Völker erhalten möchten:

Abonnieren Sie unsere Newsfeeds:

 

oder folgen Sie uns im Netz:

News-Archiv