Ein Mädchen springt von El Capitan … Sie werden nie erraten warum 1 Oktober 2015

"Tesia Bobrycki ist von Yosemites El Capitan gesprungen, um Verbrechen im Namens des Naturschutzes zu beenden. "
"Tesia Bobrycki ist von Yosemites El Capitan gesprungen, um Verbrechen im Namens des Naturschutzes zu beenden. "

© Edwin Bobrycki/ Survival 2015

Im Vorfeld des 125-jährigen Jubiläums des Yosemite-Nationalparks am heutigen Donnerstag ist Survival-Mitarbeiterin Tesia Bobrycki vom legendären El Capitan-Monolith gesprungen. Sie möchte Verbrechen, die im Namen des „Naturschutzes“ begangen werden, beenden – während sie in einer Höhe von 3.000 Fuß nur durch ein Seil gesichert hängt.

Sichtlich bewegt von ihren Beobachtungen, wie indigene Völker von ihrem angestammten Land im Namen der Naturschutzes vertrieben wurden, sagte Tesia:

„Ich liebe Yosemite. Aber meine Liebe zu diesem Ort ändert nicht die Tatsache, dass Native Americans gewaltsam vertrieben oder getötet wurden, als dieser Nationalpark geschaffen wurde. Und es ändert nicht die Tatsache, dass Nationalparks auf der ganzen Welt nun diesem Beispiel folgen – von Kamerun über Botswana bis nach Indien.“

„Wenn wir weiterhin indigene Völker zerstören, werden wir auch die Natur und unsere Zukunft zerstören. Zusammen können wir ein neues Naturschutzmodell schaffen.“

Schauen Sie den Film an:


Stop! Naturangriff Finden Sie heraus, warum es für Tesia so wichtig ist, die Naturschutzlüge zu beenden und was sie unternommen hat, um diese Bewegung ins Leben zu rufen. Für indigene Völker, für die Natur, für unsere gesamte Menschheit.

Tesia will Bewusstsein für Survival Internationals neue Kampagne „Stop! Naturangriff“ schaffen. Diese fordert ein neues Naturschutzmodell – eines, das indigene Völker respektiert. Lesen Sie hier Tesias Geschichte.

 

Nachrichtenbericht teilen

 

Abonnieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie eine monatliche E-Mail mit Neuigkeiten über indigene Völker erhalten möchten:

Abonnieren Sie unsere Newsfeeds:

 

oder folgen Sie uns im Netz:

News-Archiv