Nukak durch bewaffneten Konflikt verdrängt 26 Oktober 2005

65 Nukak Indianer sind aufgrund eines bewaffneten Konflikts zwischen rechten
Paramilitärs, linken Guerrillas und der kolumbianischen Armee von ihrem Land verdrängt worden.

Die Nukak sind eine Gruppe isoliert lebender Jäger und Sammler; viele von
ihnen starben an eingeschleppten Krankheiten bevor ihr Land nach einer
jahrelang andauernden Survival Kampagne im Jahr 1997 unter Schutz gestellt
wurde.

Etwa 10% des Nukak Reservats wird von bewaffneten Gruppen besetzt. Weitere
10% werden von Kolonisten besetzt, die wiederum aus ihrer Heimat, der Provinz Guaviare, verdrängt wurden, wo man ihre Koka-Plantagen besprüht. Die Kolonisten bauen jetzt auf dem Land der Nukak ihr Koka an. Das saisonale Bewegungsmuster der nomadischen Nukak wird nun ernsthaft gestört.


Mehr Informationen erhalten Sie von Survival Deutschland; per Tel.: ++49 (0)30 29002372 oder per Email: info@survival-international.de

Wenn Sie zukünftig unsere Pressemitteilungen per Email erhalten
möchten, nutzen Sie zur Anmeldung bitte das vorgesehene Eingabefeld auf
der linken Seite.


 

Nachrichtenbericht teilen

 

Abonnieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie eine monatliche E-Mail mit Neuigkeiten über indigene Völker erhalten möchten:

Abonnieren Sie unsere Newsfeeds:

 

oder folgen Sie uns im Netz:

News-Archiv