Fotowettbewerb 2017: Survival ruft zu Beiträgen auf

Das beste Foto aus dem Vorjahr zeigt einen Dani aus West-Papua. Das Bild von Magda Zelewska ziert auch das Titelblatt von Survivals Wandkalender 2017.
Das beste Foto aus dem Vorjahr zeigt einen Dani aus West-Papua. Das Bild von Magda Zelewska ziert auch das Titelblatt von Survivals Wandkalender 2017.
© Magda Zelewska / www.magdazelewska.com

Survival International, die globale Bewegung für die Rechte indigener Völker, startet ihren vierten internationalen Fotowettbewerb.

Der Wettbewerb würdigt Fotografie als ein Medium, das mit starker Überzeugungskraft die Sensibilisierung für die Belange indigener Völker, ihre einzigartigen Lebensweisen und die Bedrohung ihrer Existenz fördert.

Sowohl professionelle als auch Hobby-Fotograf*innen sind zur Teilnahme eingeladen.

Der diesjährige Wettbewerb steht unter dem Thema indigener Naturschutz. Survival sucht Fotos, die indigenen Gemeinden in ihrer lokalen Umwelt, als beste Naturschützer und Hüter der natürlichen Welt zeigen.

Eines der Gewinner-Fotos des vergangenen Jahres, ein Yanomami-Junge in Brasilien von Luigi Repetto.
Eines der Gewinner-Fotos des vergangenen Jahres, ein Yanomami-Junge in Brasilien von Luigi Repetto.
© Luigi Repetto / Survival International

Die Jury besteht aus Survival-Direktor Stephen Corry, Francesca Casella (Koordinatorin von Survival Italien), Ghislain Pascal (Mitbegründer von The Little Black Gallery in London), sowie Max Houghton (Dozent für Fotografie am London College of Communication) und dem preisgekrönten Fotografen Edmund Clark.

Die zwölf siegreichen Fotografien werden in Survivals Wandkalender 2018 veröffentlicht, das Foto der Gesamtsieger*in erscheint zudem auf dem Cover.

Die Fotos dürfen nicht älter als 10 Jahre sein.

Einsendeschluss ist der 30. April 2017.

Die vollständigen Teilnahmebedingungen finden Sie hier.