Bushmänner greifen BBC-Radioprogramm als 24 November 2005

Die Organisation der Buschmänner der Zentralkalahari hat eine Aussage veröffentlicht, die das kürzlich gesendete Programm von BBC Radio 4, "Crossing Continents", kritisierte, in dem Survival vorgeworfen wurde, die Situation für die Buschmänner zu "verschlimmern".

Die Buschmänner sagten: "Survival hat bewiesen, dass sie für [uns] arbeiten, und wir haben stark von ihrer Hilfe profitiert. Anders als Kuru und Ditshwanelo ist Survival eine Organisation, die die Menschen des CKGR tatsächlich unterstützt."

Auf der zur Sendung gehörigen Webseite 'Have your say' wird die Sendung von Hörern u.a. als "unfaire Verbalattacke" und "auf lächerliche Weise [gegen die Buschmänner] eingenommen" beschrieben. Lord Jones of Cheltenham beteuert jedoch dagegen, dass "die Regierung von Botswana lediglich versucht, vernünftige Sozialdienste wie Gesundheit und Bildung zu allen Teilen der Bevölkerung zu bringen."

Machen Sie sich selbst ein Bild von der  Sendung und untersuchen Sie die von ihr aufgeworfenen Fragen:

Hören Sie sich das Programm "Crossing Continents" hier an (Realplayer-Datei) oder lesen Sie hier eine Abschrift.

Klicken Sie hier, um die Antwort von Survival zu lesen.

Um die Antwort der Buschmänner zu sehen, klicken Sie hier.

Klicken Sie hier, um einen Artikel von Survivals Generaldirektor Stephen Corry zu lesen, der in der botswanischen Zeitung Sunday Standard veröffentlicht wurde.

Viele Menschen stellten nach dem Programm Kommentare auf die BBC-Website; klicken Sie hier, um sie zu lesen.

Das BBC-Fernsehprogramm Newsnight sendete kürzlich eine Untersuchung der Vertreibung der Buschmänner: sehen Sie es sich hier an (DSL) oder hier (Modem).

Eine der Fragen, die von "Crossing Continents" aufgeworfen wurde, war die Verwendung des Ausdrucks "ethnische Säuberung" zur Beschreibung der Vertreibung der Buschmänner. Klicken Sie hier, um einen Artikel über die Kontroverse von BBC World Affairs-Redakteur John Simpson zu lesen, in dem der Ausdruck zuerst verwendet wurde.

Es wurde außerdem in der Sendung besprochen, ob die Verfolgung der Buschmänner als "an Völkermord heranreichend" oder sogar als "Völkermord" gedeutet werden kann. Klicken Sie hier, um einen Artikel von Dr. Mark Levene, Genozid-Forscher an der Southampton University, Großbritannien, zu lesen, der ähnliche Fragen behandelt und zuerst in der botswanischen Zeitung Mmegi veröffentlicht wurde.

Das Programm "Crossing Continents" enthielt Interviews mit Kritikern von Survivals Buschmann-Kampagne von den Organisationen Kuru und Ditshwanelo sowie von De Beers. Klicken Sie hier, um eine frühere Antwort auf diese Angriffe von den Buschmännern der Zentralkalahari zu lesen.


Mehr Informationen erhalten Sie von Survival Deutschland; per Tel.: ++49 (0)30 29002372 oder per Email: info@survival-international.de

Wenn Sie zukünftig unsere Pressemitteilungen per Email erhalten
möchten, nutzen Sie zur Anmeldung bitte das vorgesehene Eingabefeld auf
der linken Seite.


 

Nachrichtenbericht teilen

 

Werden Sie für die Buschleute aktiv

Ihre Unterstützung ist entscheidend für das Überleben der Buschleute. Es gibt mehrere Möglichkeiten zu helfen.

  • Schreiben Sie Ihrem oder Ihrer Abgeordneten im Parlament oder der botswanischen Vertretung in ihrem Land.
  • Spenden Sie für Survivals Buschleute-Kampagne (und andere Kampagnen von Survival).

Abonnieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie eine monatliche E-Mail mit Neuigkeiten über indigene Völker erhalten möchten:

Abonnieren Sie unsere Newsfeeds:

 

oder folgen Sie uns im Netz:

News-Archiv