Anerkennung von Indianerland eventuell begrenzt 17 Januar 2006

Der Präsident von FUNAI, Brasiliens Abteilung für Indianerangelegenheiten, hat angedeutet, dass Brasilien eventuell die Anerkennung indianischer Gebiete einschränken könnte, da die Indianer schon genug Land hätten.

Der Präsident von FUNAI, Mercio Pereira Gomes, soll Berichten zufolge letzte Woche der Nachrichtenagentur Reuters gesagt haben, dass sich der Prozess der Demarkierung indianischen Landes und dessen Zurückgabe an die Inianer wahrscheinlich dem Ende nähern würde, da indianische Gebiete bereits zwölf Prozent der gesamten Landfläche Brasiliens ausmachten.

"Das ist viel Land. Bisher gibt es keine Begrenzung für Ansprüche der Indianer auf ihre Gebiete. Doch der Zeitpunkt rückt näher, an dem der Bundesgerichtshof eine Grenze festlegen muss, " sagte Gomes zu Reuters.

Lediglich fünf Indianergebiete sind 2005 anerkannt worden. Mit diesem Tempo wird es mindestens noch 45 Jahre dauern, bis alle Indianer Brasiliens ihr Land zugesprochen bekommen haben.

Vor der Ankunft der Europäer gab es mindestens 1.000 verschiedene Stämme in Brasilien, mit einer geschätzten Gesamtpopulation von 5-13 Millionen Menschen. Die heutige indianische Bevölkerungszahl beträgt in etwa 350.000. Viele verlieren noch immer ihr Land an Viehzüchter, Goldsucher, Sojaplantagen, Industrieprojekte und Kolonisation durch Siedler.


Mehr Informationen erhalten Sie von Survival Deutschland; per Tel.: ++49 (0)30 29002372 oder per Email: info@survival-international.de

Wenn Sie zukünftig unsere Pressemitteilungen per Email erhalten
möchten, nutzen Sie zur Anmeldung bitte das vorgesehene Eingabefeld auf
der linken Seite.


 

Nachrichtenbericht teilen

 

Werden Sie für die Indigenen Brasiliens aktiv

Abonnieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie eine monatliche E-Mail mit Neuigkeiten über indigene Völker erhalten möchten:

Abonnieren Sie unsere Newsfeeds:

 

oder folgen Sie uns im Netz:

News-Archiv