Regierungszeugin: “Buschmänner verbreiten Krankheiten, Touristen nicht” 1 März 2006

Die wichtigste "Expertenzeugin" der botswanischen Regierung im Fall der Gana und Gwi Buschmänner, die amerikanische Tierärztin Kathy Alexander, sagte gestern aus, dass die Buschmänner Krankheiten auf die Wildtiere übertragen können, aber Touristen nicht.

In einem außergewöhnlichen Schlagabtausch mit dem Buschmann-Anwalt Gordon Bennet behauptete sie, dass die Wildtiere des Zentral Kalahari Wildreservates (das angestammte Land der Buschmänner) gefährdet sei, sich von den Buschmännern, die bis zu ihrer Vertreibung dort lebten, mit Krankheiten wie Tuberkulose anzustecken.

Frau Dr Alexander behauptete, dass lediglich die Buschmänner die Wildtiere gefährden würden, aber die zahlreichen Touristen, die durch das Reservat strömen, keinerlei Gefahr darstellen würden.

Als Rechtsanwalt Bennett sie darauf hinwies, dass es keinerlei Beweis gäbe, dass die Buschmänner jemals TB im Wildreservat verbreitet haben, antwortete Frau Dr Alexander: "Nein, aber es gibt auch keinen Beweis dafür, dass sie es nicht getan haben."


Mehr Informationen erhalten Sie von Survival Deutschland; per Tel.: ++49 (0)30 29002372 oder per Email: info@survival-international.de

Wenn Sie zukünftig unsere Pressemitteilungen per Email erhalten
möchten, nutzen Sie zur Anmeldung bitte das vorgesehene Eingabefeld auf
der linken Seite.


 

Nachrichtenbericht teilen

 

Werden Sie für die Buschleute aktiv

Ihre Unterstützung ist entscheidend für das Überleben der Buschleute. Es gibt mehrere Möglichkeiten zu helfen.

  • Schreiben Sie Ihrem oder Ihrer Abgeordneten im Parlament oder der botswanischen Vertretung in ihrem Land.
  • Spenden Sie für Survivals Buschleute-Kampagne (und andere Kampagnen von Survival).

Abonnieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie eine monatliche E-Mail mit Neuigkeiten über indigene Völker erhalten möchten:

Abonnieren Sie unsere Newsfeeds:

 

oder folgen Sie uns im Netz:

News-Archiv