Amnesty Chile startet Kampagne für Buschmänner 6 April 2006

Amnesty Chile hat eine Kampagne zur Unterstützung der Gana und Gwi Buschmänner begonnen. Damit vergrößert sich die Liste der internationalen Organisationen, die sich gegen die Vertreibung der Buschmänner von ihrem Land aussprechen.

"Die Menschen der Kalahari brauchen die Unterstützung der ganzen Welt", heißt es auf der Website zur Kampagne. "Die Behörden haben sie von ihrer Heimat in der Kalahari vertrieben, ihre Wasserversorgiung gekappt, ihnen das Jagen und Sammeln von Nahrung verboten und zwingt sie, in Siedlungen zu leben, in denen die Verzweiflung regiert." Amnesty ruft seine Unterstützer dazu auf, der botswanischen Regierung zu schreiben und zu verlangen, dass die Buschmänner nach Hause zurückkehren dürfen.

Amnesty ist die bekannteste unabhängige Menschenrechtsorganisation der Welt. Die Organisation hat 1,8 Millionen Mitglieder in mehr als 150 Staaten und Territorien.

Außer Survival haben im letzten Jahr nationale und internationale Nichtregierungsorganisationen in Botswana, Namibia, Deutschland, der Schweiz, Südafrika und Frankreich die Vertreibung der Buschmänner angeprangert. Dieses Jahr Repräsentanten der Innu aus Ostkanada an die Botswana Gazette geschrieben und die Regierung aufgefordert, nicht denselben Fehler mit den Buschmännern zu machen, wie die kanadischen Behörden, als sie die Innu weg von ihrem Land ansiedelten.

Die Kampagne von Amnesty Chile finden Sie hier (auf Spanisch).

Die Statements der anderen Organisationen finden Sie hier.

Um den Brief der Innu zu lesen, klicken Sie bitte hier.

Mehr Informationen erhalten Sie von Survival Deutschland; per Tel.: ++49 (0)30 29002372 oder per Email: info@survival-international.de

Wenn Sie zukünftig unsere Pressemitteilungen per Email erhalten
möchten, nutzen Sie zur Anmeldung bitte das vorgesehene Eingabefeld auf
der linken Seite.


 

Nachrichtenbericht teilen

 

Werden Sie für die Buschleute aktiv

Ihre Unterstützung ist entscheidend für das Überleben der Buschleute. Es gibt mehrere Möglichkeiten zu helfen.

  • Schreiben Sie Ihrem oder Ihrer Abgeordneten im Parlament oder der botswanischen Vertretung in ihrem Land.

Abonnieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie eine monatliche E-Mail mit Neuigkeiten über indigene Völker erhalten möchten:

Abonnieren Sie unsere Newsfeeds:

 

oder folgen Sie uns im Netz:

News-Archiv