Buschmänner im Reservat senden Hilferuf 22 Juni 2006

Die letzte Gruppe von Buschmännern, die noch im Zentral Kalahari Wildschutzgebiet ausharrt, schmuggelte einen Hilferuf nach draußen.
 
In dem Brief schreiben die Buschmänner, etwa 30 an der Zahl, dass sie andauernd "von Wildschutzbeamten bedroht und verfolgt werden", um "zum Verlassen [ihrer] Heimat gezwungen zu werden".
 
Die Buschmänner schreiben außerdem, "Wächter … kommen alle 3 Wochen und drohen damit uns umzubringen, wenn wir nicht gehen und in ihre Umsiedlungslager ziehen, die sie gebaut haben, um uns aus dem Reservat zu zwingen."
 
Die Wildhüter haben in der Nähe der Buschmann Siedlungen kampiert, um sie vom Jagen und Sammeln abzuhalten. Regierungsbeamte hatten zu einem früheren Zeitpunkt die Wasserversorgung der Buschmänner zerstört und Buschmänner verhaftet, die versucht hatten Lebensmittel zu ihren Verwandten ins Reservat zu bringen.

"Nun dürfen wir nicht mehr Jagen und Nahrung sammeln, was wir normalerweise machen um uns zu ernähren. Sie halten uns davon ab, wie sollen wir nun überleben?"
 
Um den Brief der Buschmänner zu lesen klicken Sie bitte hier (Englisch).

 

Nachrichtenbericht teilen

 

Werden Sie für die Buschleute aktiv

Ihre Unterstützung ist entscheidend für das Überleben der Buschleute. Es gibt mehrere Möglichkeiten zu helfen.

  • Schreiben Sie Ihrem oder Ihrer Abgeordneten im Parlament oder der botswanischen Vertretung in ihrem Land.
  • Spenden Sie für Survivals Buschleute-Kampagne (und andere Kampagnen von Survival).

Abonnieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie eine monatliche E-Mail mit Neuigkeiten über indigene Völker erhalten möchten:

Abonnieren Sie unsere Newsfeeds:

 

oder folgen Sie uns im Netz:

News-Archiv