BOTSWANA: Buschmann Verhandlung – Urteil am 13. Dezember

Nachdem die letzten Beweisführungen gegen die Regierung Botswanas im Fall der Kalahari Buschmänner vergangenen Freitag dem Gericht vorgebracht wurden kündigte das Gericht ein Urteil für den 13. Dezember an.

Der Buschmann Jumanda Gakelebone von der Buschmann-eigenen Organisation First People of the Kalahari sagte heute, "Wir sind sehr froh darüber, dass der Fall endlich abgeschlossen ist. Wir hoffen, dass Gerechtigkeit walten wird und wir bald wieder auf unser schönes Land zurückkehren können."

Mindestens 10% der ursprünglich 243 Antragsteller sind seit Beginn der Verhandlung in Zwangsansiedlungslagern verstorben. 135 weitere Buschmänner haben im Verlauf der Verhandlungen darum gebeten, der ursprünglichen Liste von 243 Antragstellern zugefügt zu werden.

Die Buschmänner kämpfen für ihr Recht, auf ihr Land im Zentralen Kalahari Wildreservat zurückkehren und frei Jagen und Sammeln zu dürfen. Der Fall wurde erstmals im April 2002 vor Gericht vorgetragen, kurz nach den Vertreibungen im Februar desselben Jahres. Der Fall wurde aufgrund von Formalitäten abgewiesen. Die Buschmänner legten Berufung ein und erhielten das Recht auf Anhörung, woraufhin die Verhandlung im Juli 2004 vor dem Hohen Gerichtshof Botswanas begann. Seither wurde der Fall wiederholt aufgeschoben. Es ist der bisher längste und teuerste Gerichtsfall in der Geschichte Botswanas, geführt von den ärmsten Bewohnern des Landes.

Um eine vom Rechts-Team der Buschmänner verfasste Zusammenfassung der Debatte zu lesen klicken Sie hier.

Die Verhandlung wird für Journalisten und die Öffentlichkeit zugänglich sein.

Für weitere Informationen senden Sie eine E-mail an km@survival-international.org.