BOTSWANA: Strafprozess der Buschmann Aktivisten verschoben 11 Oktober 2006

Der Gerichtsfall, in dem 23 Gana und Gwi Buschmänner diese Woche erscheinen sollten, wurde auf kommenden Februar verschoben.

Den 23 Personen, darunter vier Aktivisten der Menschenrechtsorganisation First People of the Kalahari, drohen bis zu einem Jahr Gefängnisstrafe für “unerlaubte Versammlung”.

Im September 2005 hatte die Gruppe versucht in das Zentral Kalahari Wildreservat einzudringen, um ihren Verwandten, die im Reservat drohten zu verhungern, Nahrung und Wasser zu bringen. Soldaten und Polizeibeamte attackierten die unbewaffneten Buschmänner mit Tränengas und Gummigeschossen.

Die Verhandlung wird nun verschoben auf einen Termin nach der Grundsatzentscheidung zum Recht der Buschmänner auf ihr Land innerhalb des Reservats zurückkehren und dort Jagen und Sammeln zu dürfen. Ein Urteil hierzu wird am 13. Dezember erwartet.

 

Nachrichtenbericht teilen

 

Werden Sie für die Buschleute aktiv

Ihre Unterstützung ist entscheidend für das Überleben der Buschleute. Es gibt mehrere Möglichkeiten zu helfen.

  • Schreiben Sie Ihrem oder Ihrer Abgeordneten im Parlament oder der botswanischen Vertretung in ihrem Land.

Abonnieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie eine monatliche E-Mail mit Neuigkeiten über indigene Völker erhalten möchten:

Abonnieren Sie unsere Newsfeeds:

 

oder folgen Sie uns im Netz:

News-Archiv