Unterstützer der Buschleute fordern Präsidenten heraus

US-amerikanische Unterstützer der Gana und Gwi Buschleute forderten den botswanischen Präsidenten Mogae gestern bei einem "Diamanten für Entwicklung"-Treffen in New York heraus.

Die Broschüren, die die Aktivisten an alle Teilnehmer des Treffens beim Rat für internationale Angelegenheiten aushändigten, beihalteten, dass "AIDS bei den CKGR Buschleuten (in Botswana Basarwa genannt) nicht vorkam, solange sie in ihrer Heimat lebten; seit ihrer Vertreibung ist die Anzahl HIV-Infizierter dramatisch in die Höhe geschnellt."

Präsident Mogae wurde während des Treffens zu den Vertreibungen befragt.

Die Verurteilung der Vertreibungen der Buschleute nimmt international ebenso zu, wie der globale Konsens über die Rechte indigener Völker wächst. Das UN- Menschenrechtskommittee hat dieses Jahr zugunsten einer Erklärung für die Rechte indigener Völker abgestimmt. Die Internationale Juristenkommission und Survival International veröffentlichten letzte Woche eine gemeinsame Stellungnahme und fordern die UN-Generalversammlung auf, die Erklärung zu verabschieden.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Miriam Ross unter +44 (0)20 7687 8734 oder mr@survival-international.org (in Englisch).