Internationales Abkommen über indigene Völker ratifiziert

Spanien bestätigte am Mittwoch als viertes europäisches Land das Abkommen über die Rechte indigener Völker.

Das spanische Parlament hat gestern für die Unterzeichnung der ILO 169 (Übereinkommen über eingeborene und in Stämmen lebende Völker in unabhängigen Ländern) gestimmt. Dadurch wird das Recht eingeborener Völker auf Landbesitz bestätigt. Außer Spanien haben bisher lediglich die Niederlande, Norwegen und Dänemark das Abkommen bestätigt.

Survival und andere Organisationen haben sich jahrelang für die spanische Unterzeichnung des Abkommens eingesetzt.

Kalahari Buschmann Roy Sesana, dessen Volk sich am Mittwoch einen historischen Sieg vor Gericht errungen und sich die Rückkehr auf sein angestammtes Land erkämpft hat, sagte: "Ich bin heute sehr glücklich die Neuigkeiten aus Spanien zu hören. Wir hoffen, dass weitere Länder Spanien zur Seite stehen werden und sich für Stammesvölker einsetzen."

In Brasilien sagte Jacir de Souza vom Stamm der Makuxi: "Die ILO Convention 169 gibt uns eingeborenen Völkern… Raum für uns selbst. Nun haben wir die Möglichkeit Verletzungen unserer Rechte anzuzeigen und unsere eingenen Bildungssysteme zu praktizieren. Die Ratifizierung durch die spanische Regierung ist eine wichtige Unterstützung der indigenen Völker."

Survivals Direktor Stephen Corry sagte heute: "Wir sind überglücklich, dass Spanien dieses Gesetz anerkannt hat. Es widerspricht damit deutlich Großbritannien und Frankreich, die sich seit langem weigern, dieses Gesetz zu unterzeichnen. Wir hoffen sehr, dass die Bevölkerung von sich aus sagt "Jetzt seid ihr dran".

Lesen Sie hier die Formulierung der ILO 169.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Miriam Ross unter (+44) (0)20 7687 8734 oder schicken Sie eine Email an mr@survival-international.org