Survival begrüßt Regierungsentscheidung keine Berufung gegen das Gerichtsurteil einzulegen

Survival International begrüßte heute die Stellungnahme der botswanischen Regierung, keine weiteren rechtlichen Schritte gegen das Urteil des Obersten Gerichtshofes, das letzte Woche zugunsten der Kalahari Buschleute ausfiel, einzulegen.

Survivals Direktor Stephen Corry sagte heute, "Wie wir immer betont haben entscheidet nur die Regierung über das Schicksal der Gana und Gwi Buschleute. Die Entscheidung der Regierung das Urteil nicht anzuzweifeln sowie ihre Bekräftigung, dass sie dem Geist des Richterspruchs entsprechen wollen, ermutigen uns sehr. Letztlich wäre es ein enormer Fehler gewesen, wenn der Regierung empfohlen worden wäre, das Urteil selektiv und ungerechtfertigt umzusetzen."

"Die Buschleute besitzen das Recht in der Heimat ihrer Vorfahren ohne weitere Schikanen frei zu leben. Das bedeutet zu jagen und zu sammeln, ihre kleinen Ziegenherden und ein paar Esel und Pferde zu halten, winzige Felder zu kultivieren und die verfügbaren Wasserressourcen zu nutzen. Mit anderen Worten generell wieder zu der Situation vor den Vertreibungen zurückzukehren."

"Sie müssen frei kommen und gehen dürfen – das Zentral Kalahari Wildschutzgebiet ist kein Gefängnis."

"Survival International wird im Verlauf der nächsten Wochen die Reaktionen der Regierung sorgfältig analysieren. Wir hoffen, dass sie ihre Überlegungen wohl bedenkt und sich der Rechte ihrer Völker besinnt. Wir werden die Buschleute konsultieren, ihre Wünsche anhören und dann eine Entscheidung fällen, die hoffentlich darin bestehen wird, die Kampagne zu beenden, was wir sobald wie möglich kundgeben werden."

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Miriam Ross unter +44 (0)20 7687 8734 oder per email unter mr@survival-international.org