Kenianische Jäger und Sammler geben Pressekonferenz mit Buschleuten

Zwei Mitglieder des kenianischen Jäger und Sammler Stammes der Ogiek geben morgen, am 23. November, eine gemeinsame Pressekonferenz mit der Organisation der Buschleute First People of the Kalahari.

Datum: 23. November 2006
Zeit 15.00 Uhr
Ort: Gaborone Hotel, Gaborone, Botswana

Kiplangat Cheruiyot und Mpoiko Kobei reisten bereits diese Woche von Kenia an, um sich ein Bild von den Zuständen im Umsiedlungslager New Xade zu machen.

Die Ogiek erhoben bereits früher die Stimme, um die vertriebenen Buschleute des Zentral Kalahari Wildschutzgebietes zu unterstützen. In 2003 und 2004 überreichten sie der Botswanischen Botschaft in Nairobi Tausende von unterschriebenen Petitionen, um den zweiten und dritten Jahrestag der Vertreibung in 2002 zu begehen.

„Das Herz der Ogiek ruft unseren Brüdern und Schwestern, den Gana und Gwi Buschleuten zu: Brüder und Schwestern, lasst nicht zu, dass Euch die Verfolger vergessen machen wer ihr seid, egal wie weit entfernt ihr seid, das Land und das Leben, das Euch Eure Vorväter gaben, gehört Euch. Seid stark! Ihr werdet Euer Land wieder sehen!“

Die Ogiek sind einer der letzten Jäger und Sammlerstämme in Ostafrika. Sie leben in den Mau Mountain Wäldern, welche das Rift Valley überblicken. Die Ogiek mussten schon mehrere Vertreibungen aus ihrem Land ertragen, und ihr Wald ist bedroht durch Holzfäller, Siedler und Tee Bauern.

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Miriam Ros unter (+44) (0)20 7687 8734 oder per Email unter mr@survival-international.org