Massive Invasion auf Land isoliert lebender Indianer 12 Januar 2007

Etwa 800 Menschen sind in das Gebiet der indigenen Uru Eu Wau Wau im Amazonasstaat Rondonia eingedrungen.

<!—[if gte vml 1]>

<![endif]—>Anführer der Uru Eu Wau Wau trafen sich am Mittwoch mit den brasilianischen Behörden und verlangten die sofortige Entfernung der Eindringlinge von ihrem Gebiet.

Berichten zufolge hat ein korrupter Anwalt die Rechte am Gebiet der Indianer verkauft. Das Gebiet ist die Heimat von schätzungsweise vier bis sechs verschiedenen Gruppen unkontaktierter Indianer, die von Krankheit und Gewalt bedroht sind, sollte die Invasion nicht sofort gestoppt werden.

Nach ihrem ersten Kontakt mit Außenstehenden im Jahre 1981 ist die Uru Eu Wau Wau Population drastisch geschrumpft. Verantwortlich dafür waren Krankheiten, die von Siedlern und Minenarbeitern eingeschleppt wurden. Es kam regelmäßig zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen den Gruppen mit Todesfällen auf beiden Seiten.

Die Landrechte der Uru Eu Wau Wau wurden 1991 durch den Präsidenten Brasiliens gesetzlich festgeschrieben. Nach brasilianischem Recht dürfen ausschließlich Indigene auf dem Land leben und seine natürlichen Ressourcen nutzen.

Seit in den 1980ern die Hauptstraße BR 364 mit Geldern der Weltbank gebaut wurde, stömen Siedler, Rancher, Holzfäller und Minenarbeiter in das Land der Uru Eu Wau Wau.

Heute zählt der Stamm der Uru Eu Wau Wau nur noch einige Hundert Angehörige, die durch ihre relative Isolation sehr empfindlich auf Krankheiten reagieren.

Die Uru Eu Wau Wau stellen Tikiuba her, ein Gift, dass sie auf ihre Pfeilspitzen auftragen um Tapire und andere große Tiere zu jagen. Sie sind außerdem bekannt für ihre mit Genipapo, einem schwarzen, aus einer amazonischen Frucht gewonnenen Färbemittel tätowierten Münder.

 

 

 

Nachrichtenbericht teilen

 

Abonnieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie eine monatliche E-Mail mit Neuigkeiten über indigene Völker erhalten möchten:

Abonnieren Sie unsere Newsfeeds:

 

oder folgen Sie uns im Netz:

News-Archiv