Unkontaktierte Indianer fliehen vor Ansturm von Holzfällern

Die brasilianische Regierung hat Anzeichen von einigen der letzten
unkontaktierten Stämme der Welt, die in der Nähe der peruanischen Grenze
leben, entdeckt.

Es wird vermutet, dass die Indianer vor illegalen Mahagoniholzfällern
fliehen mussten, die durch die Regenwälder Perus streifen, die Heimat der Indianer zerstören und sie damit aus ihrem traditionellem Territorium vertreiben.

Während einer Inspektion dieser Gegend von der Luft aus, entdeckten brasilianische Beamte ein Dorf und mehrere Jagd -Camps. Sie fanden auch gefällte Mahagonibäume und Fässer für Kettensägenöl, die den Fluss Envira heruntertrieben.

Die brasilianische Regierung schätzt, dass bereits drei verschiedene
unkontaktierte Gruppen in dieser Region leben. Die Beamten fürchten, dass
wenn noch mehr unkontaktierte Indianer aus Peru hier Zuflucht suchen, tödliche Konflikte zwischen ihnen ausbrechen könnten.

José Carlos dos Reis Meirelles Júnior, Leiter eines brasilianischen
Regierungsposten am Envira River, sagte: „Es ist nicht so wichtig , zu wissen wer sie sind oder zu welcher Gruppe sie gehören, sondern sie zu
schützen, ihnen ihr Territorium zu garantieren und sie so leben zu lassen
wie sie es wollen.“

Stephen Corry, der Direktor von Survival International, sagte heute: “Wenn
die peruanische Regierung nicht agiert und das Abholzen auf dem Gebiet der unkontaktierten Indianer unterbindet, kann es gut sein dass sie als erstes Volk dieses Jahrhunderts nur noch Geschichte sein werden.“