Indianer und Nicht-Regierungsorganisationen kämpfen für Rettung des Xingu Fluss

Indigene Gruppen, Nicht-Regierungsorganisationen und Bauern vereinen ihre Kräfte zur Rettung des Quellgebietes des Xingu Flusses, einem der wichtigsten Nebenflüsse des Amazonas.

In den letzten zehn Jahren hat sich die Abforstung entlang des Xingu Quellgebietes verdoppelt. Ziel der Kampagne ist es, das Quellgebiet und die Wälder entlang des Flusslaufes wieder herzustellen und zu schützen.

Achtzehn Stammesgruppen, mit einer Gesamtbevölkerung von 10.000 Menschen, leben in dieser Region. Alle sind auf Fische und Trinkwasser aus dem Fluss angewiesen. Der Xingu Park beherbergt 14 der Stämme, aber das Quellgebiet des Flusses liegt außerhalb des Parks und steht daher nicht unter Schutz. Einige Nebenarme sind durch Abforstung und Waldbrände bereits ausgetrocknet.

Das Brasilianische Sozio-Ökologische Institut (ISA) koordiniert die Aktion mit Namen "Y Ikatu“ – „Gutes Wasser“ oder „Sauberes Wasser“ in der Sprache der Kamaiurá.

Das ISA hat eine neue Website über die Kampagne gestartet. Um sich daran zu beteiligen, klicken Sie bitte hier. (Portugiesisch)

Um Informationen auf Englisch herunter zu laden, hier klicken.