Vereinte Nationen – Wildparks bedrohen Afrikas indigene Völker 24 April 2007

Indigene Völker in afrikanischen Ländern, darunter Botswana und Kenia stehen „am Rande der Vernichtung“ aufgrund der Ausbreitung von Wildparks, so ein UN-Experte für die Rechte indigener Völker.

Laut der Nachrichtenagentur Reuters sagte Sonderberichterstatter Rodolfo Stavenhagen, Wildgehege hätten Hirtenvölker sowie Jäger- und Sammlervölker auseinandergetrieben. Sogar dort, wo die Rechte der indigenen Völker im Gesetz verankert seien, hätten die Regierungen Afrikas wenig getan, um diese Gesetze aufrecht zu erhalten.

„Indigene Völker stehen am Rande der Vernichtung, der Zerstreuung", sagte Stavenhagen. "Es wird nicht genug getan, um ihre Rechte zu schützen.“

Er sagte, der Druck, der auf indigene Völker ausgeübt würde, einschliesslich der Versuche von Regierungen, ihre Forderungen nach Landrechten abzulehnen, würden diese „Gemeinden so sehr schwächen, dass sie nicht länger überleben können.“

 

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Laura Engel info@survival-international.de .

 

Nachrichtenbericht teilen

 

Abonnieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie eine monatliche E-Mail mit Neuigkeiten über indigene Völker erhalten möchten:

Abonnieren Sie unsere Newsfeeds:

 

oder folgen Sie uns im Netz:

News-Archiv