Andamanen ignorieren Gerichtsbeschluss zu Jarawa 9 Mai 2007

In dieser Woche ist es fünf Jahre her, dass der indische Oberste Gerichtshof anordnete, dass eine Straße auf den Andamanen-Inseln, die das Leben des Jarawa-Stammes bedroht, geschlossen werden muss. Die Regierung widersetzte sich dem Urteil und die Straße ist nach wie vor offen.

Die 300 Jarawa, die im Regenwald der Inseln leben und mit Pfeil und
Bogen jagen, widerstanden jedem Kontakt mit der Außenwelt bis zum Jahr 1998. Die Straße bringt Wilderer und andere Außenstehende in das Innere ihres Gebiets. Mit ihnen kommen Ausbeutung, Gewalt und Krankheiten, gegen die die Jarawa nicht immun sind.

Berichte weisen darauf hin, dass Touristenbesuche bei den Jarawa entlang der Straße, gefördert durch Regierungsbeamte, zunehmen, obwohl diese Praxis illegal ist.

Das UN-Komitee gegen rassistische Diskriminierung drängte Indien in einem Bericht vom März diesen Jahres, die Straße zu schließen. Doch die lokalen Behörden haben beim Obersten Gerichtshof beantragt, seine Anordnung aufzuheben.

Der Direktor von Survival International, Stephen Corry, sagte
heute: "Es ist erstaunlich, dass die indische Regierung den Obersten Gerichtshof ihres eigenen Landes seit fünf Jahren ignoriert. Dies deutet entweder auf fehlenden politischen Willen zum Schutz der Jarawa hin, oder auf ein völliges Unverständnis gegenüber dem Ernst der Situation, die für den Stamm durch die Straße entstanden ist. Die Straße muss jetzt geschlossen werden, bevor es zu spät ist."

Für mehr Informationen kontaktieren Sie bitte Laura Engel

info@survival-international.de

03072293108

 

Nachrichtenbericht teilen

 

Werden Sie für die Jarawa aktiv

Survivals Andamanen-Kampagne konzentriert sich auf die Jarawa, da ihre Situation die bedenklichste der vier Völker ist. Für das Überleben der Jarawa ist Ihre Unterstützung lebenswichtig. Es gibt mehrere Möglichkeiten zu helfen:

Abonnieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie eine monatliche E-Mail mit Neuigkeiten über indigene Völker erhalten möchten:

Abonnieren Sie unsere Newsfeeds:

 

oder folgen Sie uns im Netz:

News-Archiv