Brasilien: Gesundheitsetat der Yanomani wiederhergestellt

Die Gesundheitsbehörde der brasilianischen Regierung hat einen früheren Beschluss rückgängig gemacht, nach dem der Gesundheitsetat der Yanomami-Indianer beschnitten worden wäre.

In das Land der Yanomami im brasilianischen Amazonien dringen oft Goldsucher ein und bringen Krankheiten mit sich, gegen die die Yanomami keine Abwehrkräfte haben. Durch diese Epidemien sind innerhalb von wenigen Jahren bis zu 20% der Yanomami gestorben.

Seit 1997 jedoch hat eine brasilianische NRO namens Urihi Gesundheitsfürsorge für einen Großteil der Yanomamibevölkerung geleistet und hat großen Erfolg darin erzielt, die Seuchen unter Kontrolle zu bekommen. Allerdings ist Urihi finanziell von den brasilianischen Behörden abhängig, die Anfang 2002 ankündigten, den Etat für Urihi um 20% zu kürzen. Zwei der Yanomamigemeinschaften haben angesichts dieser Krise Briefe an Survival geschickt, in denen sie erklärten, dass „wir immer noch das Geld für die Gesundheitsfürsorge brauchen, denn wir wollen nicht, dass die Yanomami wieder sterben müssen" und sie baten um „die Kraft Eurer Unterstützung von außen".

Survival setzte sich bei der Regierung für sie ein und alarmierte per E-Mail und über die Website seine Unterstützer, von denen viele an einer Briefaktion teilnahmen.

Jetzt haben die Behörden zugestimmt, den Gesundheitsetat der Yanomami nicht nur nicht zu kürzen, sondern auch um 10% zu aufzustocken. Urihi haben Survival mitgeteilt, wie wichtig die Briefe der Unterstützer dabei waren, und die Yanomami haben ihren Dank für diese Hilfe in einer sehr schwierigen Zeit ausgedrückt.

Mehr Informationen erhalten Sie von Survival Deutschland; per Tel.: ++49 (0)30 29002372 oder per Email: info@survival-international.de

Wenn Sie zukünftig unsere Pressemitteilungen per Email erhalten
möchten, nutzen Sie zur Anmeldung bitte das vorgesehene Eingabefeld auf
der linken Seite.