Amazonas-Stamm blockiert Autostraße

Ein entlegener Amazonas-Stamm blockiert eine große Autostraße im brasilianischen Staat Mato Grosso aus Protest gegen eine Anzahl Wasserkraft-Staudämme, die ihre lebenswichtigen Fischgründe zerstören werden. Die Enawene-Nawe-Indianer haben ihre Blockade gestern morgen aufgenommen.

Unternehmen, angeführt von den weltgrößten Soja-Produzenten, der Maggi-Familie, drängen auf den Bau eines riesigen Komplexes von Staudämmen entlang des Juruena-Flusses, der durch das Land des Stammes fließt. Europa kauft die Hälfte des aus Mato Grosso exportierten Soja.

Die Enawene Nawe, die kein rotes Fleisch essen, fürchten, dass die Fische, auf die sie angewiesen sind, ihre Laichgründe nicht mehr erreichen werden. Einige der Indiander haben ihr Dorf erstmals verlassen, um sich dem Protest anzuschließen.

Der Stamm, der nur als 450 Personen besteht, protestiert zudem gegen die Zerstörung einer zentralen Gegend seines Landes durch Viehzüchter, die Wälder abholzen und die Flüsse mit Pestiziden verschmutzen.

Die Enawene Nawe sagten: "Die Dämme werden uns den Tod bringen, genauso wie sie den unkontrollierbaren Zorn der Geister erwecken werden."

Örtliche Farmer gaben an, sie wollten eine gerichtliche Anordnung erwirken, um die Enawene-Nawe-Blockade auf der MT-170 zu beenden.

Der Direktor von Survival, Stephen Corry, sagte heute: "Dieser winzige, einzigartige Stamm weiß, dass sein Überleben von der Entwaldung und den geplanten Staudämmen gefährdet ist. Die brasilianische Regierung muss aufwachen und diesen Umstand zur Kenntnis nehmen und das Land der Enawene Nawe schützen, bevor es zu spät ist."



Für mehr Informationen kontaktieren Sie bitte Laura Engel, 030-72293108 oder per e-mail an info@survival-international.de