Indianer und NROs gemeinsam gegen geplante Xingu Staudämme 7 Juni 2007

Indigene Völker und Nicht-Regierungs-Organisationen (NROs) trafen sich in der Amazonasstadt Altamira in Brasilien, um ihre Besorgnisse über eine Reihe geplanter Wasserkraft-Staudämme am Fluss Xingu, einer der wichtigsten Nebenflüsse des Amazonas, zu diskutieren.

Die Indianer und NGOs gaben bekannt ein großes Zusammentreffen zu planen, um „der brasilianischen Regierung unsere Entrüstung und unsere Haltung gegenüber den von ihr in Kraft gesetzten Großprojekte, die Amazonien zerstören, zu zeigen“.

Diese Erklärung von dem Treffen verdeutlicht, inwiefern die Dämme die Existenzgrundlage und die Lebensweise der Völker zerstören werden:

„Wir sind absolut gegen Belo Monte [einer der großen Dämme], weil der Xingu unser Leben ist. Die Trockenlegung des Flusses bedroht unser Leben, unsere Zukunft, unsere Leute, unsere Kinder und Enkelkinder. Jegliche Beeinträchtigung des Xingu wird zum Aussterben von Wildtieren und Fischen führen und sich schwerwiegend auf unser Land und unsere Gesundheit auswirken.“

„Wir indigenen Völker wollen mit dem Xingu leben und ihn atmen können. Sein Wasser ist die Quelle des Lebens und wir wollen nicht sterben. Wir werden nicht am Leben verzweifeln und unseren Kampf nicht aufgeben. Unsere Kriegsrufe schwellen immer mehr in unseren Hälsen an, um dem Feind entgegenzutreten.“

 

Lesen Sie die vollständige Erklärung hier.

Klicken Sie hier, um mehr über die Staudämme zu erfahren.

 

 

 

Nachrichtenbericht teilen

 

Abonnieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie eine monatliche E-Mail mit Neuigkeiten über indigene Völker erhalten möchten:

Abonnieren Sie unsere Newsfeeds:

 

oder folgen Sie uns im Netz:

News-Archiv