Lord Jones stellt Survivals Integrität nicht in Frage 2 Juli 2007

Lord Jones of Cheltenham, Mitglied des britischen Hochadels, hat Berichte, nach denen er die Integrität und die Abrechnungsverfahren von Survival International in Frage gestellt hatte, zurückgewiesen.

Die Zeitung Daily News, die der Kontrolle der botswanischen Regierung unterliegt, hatte berichtet, Jones hätte gesagt, dass Survival in ihrer Kampagne zur Unterstützung der Kalahari Buschleute „der Welt irreführende Informationen“ gebe und „Lügen verbreitet um bei Spendern um Gelder zu werben“. Jetzt sagte Jones jedoch, „Meine Ansichten zu diesem Thema…scheinen von der Botswana Daily News „nicht richtig erfasst worden zu sein“ und dass seine Äußerungen „in großem Maße verfälscht wurden“.

Er sagt weiter, dass er „zu keiner Zeit ihre [Survivals] Abrechungsverfahren oder Integrität in Frage gestellt habe“.

Lord Jones, der Touren nach Botswana für britische Abgeordnete leitete, die von den dortigen Behörden organisiert und finanziert wurden, besitzt jetzt eine luxuriöse Villa auf dem exklusiven Phakalane Golf Anwesen in Gaborone. Er hat beständig die Vertreibung der Buschleute aus der Central Kalahari Game Reserve (CKGR) durch die botswanische Regierung unterstützt.
Botswanas Oberster Gerichtshof entschied im Dezember, dass die Vertreibung „illegal und verfassungswidrig“ sei.

Der Vorsitzende von Survival Stephen Corry sagte heute: „Survival International hat einen 38 Jahre zurückreichenden Leistungsnachweis für sorgfältige, genaue und ehrliche Arbeit in der Unterstützung der Einhaltung der Menschenrechte für indigene Völker. Unsere Berichterstattung und Analyse der Buschleute-Frage war rigoros in ihrer Fehlerfreiheit und wir werden uns gegen alle gegenteiligen Behauptungen zur Wehr setzten.“

 

Für mehr Informationen kontaktieren Sie bitte Laura Engel unter 030-72293108 oder per E-Mail unter info@survival-international.de

 

Nachrichtenbericht teilen

 

Abonnieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie eine monatliche E-Mail mit Neuigkeiten über indigene Völker erhalten möchten:

Abonnieren Sie unsere Newsfeeds:

 

oder folgen Sie uns im Netz:

News-Archiv