Unkontaktierte Stämme fliehen vor "rotem Goldrausch"

In einem entlegenen Dorf im amazonischen Regenwald nahe der peruanisch-brasilianischen Grenze ist nach Berichten eines brasilianischen Regierungsbeamten und Experten für unkontaktiere Stämme eine große Gruppe unkontaktierter Indianer aufgetaucht.

Die Indianer sind offenbar aus Peru nach Brasilien geflohen, da illegale Holzfäller auf der Suche nach dem seltenen Mahagoni, bekannt als „rotes Gold“, durch Perus Regenwälder streifen. Die Holzfäller zerstören die Gebiete der Indianer und zwingen sie damit, anderswo Zuflucht zu suchen; außerdem führt ihr Eindringen zu gefährlichen Kontakten mit Außenstehenden.
Die Indiander tauchten plötzlich in einem Dorf namens Bananeira auf und verbrachten dort einen Tag und eine Nacht. Eine andere, kleinere Gruppe unkontaktierter Indianer wurde in einer nahegelegenen Siedlung namens Liberdade gesichtet.

Wir sind am Rande einer Katastrophe. Illegale Holzfällung in geschützten Gebieten Perus drängt die unkontaktierten Stämme nach Brasilien, was zu Konflikten führen könnte und sie in Gebiete auftauchen lässt, wo sie noch nie zuvor gesichtet wurden,“ sagte José Carlos dos Reis Meirelles Júnior, der Leiter der Indianerschutz-Zweigstelle nahe der peruanischen Grenze. Herr Meirelles äußerte dies in einem dringenden Aufruf an die brasilianische Regierung.

Peru besitzt einige der letzten wirtschaftlich nutzbaren Mahagoni-Bestände der Welt, in Gegenden, die von einigen der letzten unkontaktierten Stämmen der Welt bewohnt werden. Wegen ihrer Isolation sind die Stämme nicht gegen die Krankheitserreger von Außenstehenden immun, und jeder Kontakt mit ihnen kann für sie tödlich sein.

Stephen Corry, Direktor von Survival, sagte heute: „Wenn es nicht ‚schwarzes Gold’ ist, ist es ‚rotes Gold.’ Die peruanische Regierung muss sofort handeln und den Holzabbau auf dem Land der unkontaktierten Stämme stoppen. Wenn sie das nicht tut, könnten sie das erste Volk werden, das im 21. Jahrhundert ausgerottet wurde.“

 

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Laura Engel, 030-72293108 oder per Mail an info@survival-international.de