Stars der BBC-Sendung „Tribe“ im Konflikt mit Holzunternehmen 25 September 2007

Die malaysischen Behörden haben dem Holzgiganten Samling mitgeteilt, dass dem Unternehmen das "Zertifikat für Nachhaltige Unternehmensführung" entzogen wird, wenn es nicht den schon lange anhaltenden Konflikt mit den Penan, den Stars der heute abend auf BBC ausgestrahlten Fernsehsendung „Tribe“, löst. Das Unternehmen riskiert, dass es durch den Verlust des Zertifikats kein Holz mehr nach Europa und in andere Länder exportieren darf.


„Die Penan haben keinen Anspruch auf den Wald“, sagte Samling Geschäftsführer James Ho in einem kürzlich vom Schweizer Fernsehen ausgestrahlten Interview.

Seit mehr als 20 Jahren blockiert die nomadischen Penan von Sarawak die Zufahrtsstraßen, um die Holzfäller an der Vernichtung der Wälder, ihrer Heimat, zu hindern. Ihre Blockaden wurden wiederholt von der Polizei aufgelöst. Die letzte Blockade wurde im August errichtet, um einem Zulieferer von Samling den Zugang zum Wald zu verwehren. Im Juni löste die Polizei eine Blockade in einem anderen Gebiet auf, doch bereits im Juli sammelten sich die örtlichen Penan zu einer neuen Blockade.

Samling erhielt 2005 ein Zertifikat für „nachhaltigen" Holzabbau im Gebiet der Penan, was bei dem Stamm und bei Survival unmittelbaren Protest auslöste. Die Penan der Gemeinde Long Benali lehnten vor kurzem Wasserleitungen, ein „Geschenk“ des Unternehmens, ab. Zuvor war ihr Trinkwasser durch die Abholzungsaktivitäten von Samling verschmutzt worden.

Der Direktor von Survival, Stephen Corry, sagte heute: „Die malaysische Regierung hat sich viel zu lange auf die Seite der Holzunternehmen und gegen die Penan gestellt, wodurch sie gegen ihre eigenen Gesetze verstoßen hat. Man kann nur hoffen, dass ihre Warnung an Samling ernst gemeint ist und keine weiteren Abholzungen ohne die Zustimmung der Penan stattfinden werden.“


Dem Völkerrecht und Staatsrecht Malaysias zufolge haben die Penan Anspruch auf ihr Land und müssen vor den Abholzungen konsultiert werden. Malaysia stimmte auch für die UN Deklaration für die Rechte indigener Völker, die am 13. September von der Hauptversammlung verabschiedet wurde.


Wie Sie den Penan helfen können:

1. Bitte schreiben Sie einen höflichen Brief an den Vorstandsvorsitzenden des malaysischen Timber Certification Council, in dem Sie darum bitten, dass dem Samling's Sela'an-Linau Forest Wirtschaftunternehmen das Zertifikat für die Abholzung auf dem Land der Pernan aberkannt wird:


Mr. Chew Lye Teng
Vorstandsvorsitzender
Malaysian Timber Certification Council
19F, Level 19, Tower 1 Menara PGM
No. 8, Jalan Pudu Ulu, Cheras
56100 Kuala Lumpur
MALAYSIA
FAX: +60 3 9200 6008
chewlt@mtcc.com.my




2. Bitte schreiben Sie an Samling, indem Sie sie dazu aufrufen, die Landrechte der Penan anzuerkennn und die Holzfällarbeiten an Sarawaks letzem verbleibenden Urwald zu stoppen:

Herr Yaw Chee Ming
Geschäftsführer
Wisma Samling Head Office
Lot 296, Jalan Temenggong Datuk Oyong Lawai Jau
98000 Miri, Sarawak
MALAYSIA
enquiry@samling.com


3. Bitte schreiben Sie auch an den Ministerpräsidenten von Sarawak und bitten ihn, die Rechte der Penan auf ihr Land vollständig anzuerkennen und dass auf dem Land der Penan das Holzfällen ohne ihre ausdrückliche, freiwillige und informierte Zustimmung nicht erlaubt werden darf. Bitten Sie ihn auch darum, nicht zuzulassen, dass seitens öffentlicher Behörden oder Firmen Gewalt gegen die Penan ausgeübt wird, um Zugang auf ihr Land zu erlangen:

YAB Pehin Sri Haji Abdul Taib Mahmud
Ministerpräsident von Sarawak
Office of the Chief Minister of Sarawak
22nd Floor, Wisma Bapa Malaysia Petra Jaya
Kuching
93502
Sarawak
Malaysia




„Für mehr Informationen kontaktieren Sie bitte Laura Engel unter +49 (0)30 72293108 oder per E-Mail an le@survival-international.de

 

Nachrichtenbericht teilen

 

Werden Sie für die Penan aktiv

Ihre Unterstützung ist für das Überleben der Penan von großer Bedeutung. Es gibt verschiedenste Möglichkeiten der Hilfe:

Abonnieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie eine monatliche E-Mail mit Neuigkeiten über indigene Völker erhalten möchten:

Abonnieren Sie unsere Newsfeeds:

 

oder folgen Sie uns im Netz:

News-Archiv