Indigene durch Diabetes stark bedroht 13 November 2007

Während am 14. November der erste UN Welt Diabetes Tag stattfindet, betont ein neuer Bericht von Survival International die katastrophalen Auswirkungen von Diabetes auf Angehörige indigener Völker, die von ihrem Land vertrieben wurden.

Das Problem ist so ernst, dass Professor Paul Zimmet vom Internationalen Diabetes Institut meinte „Ohne ein sehr schnelles Handeln besteht die reelle Gefahr, dass [aufgrund von Diabetes] ganze indigene Gemeinschaften ausgelöscht werden könnten oder sogar noch in diesem Jahrhundert komplett aussterben."

Survivals neuer Bericht über die Gesundheit von Indigenen „Fortschritt kann Töten“ gibt Details über den erschreckenden Anstieg von Diabetes unter Angehörigen indigener Gruppen, die von ihrem Land vertrieben und sesshaft gemacht wurden.
Die Pima im Amazonas sind ein eindringliches Beispiel: mehr als die Hälfte der Pima über 35 sind erkrankt. In Australien ist die Gefahr an Diabetes zu sterben für Aborigines 22 Mal so hoch wie für andere Australier.

Wenn indigene Völker von ihrem Land vertrieben werden, resultiert das veränderte Nahrungsangebot – von proteinhaltig hin zu fetthaltigem Essen- oft in Diabetes Erkrankungen. Dies führt zu Erblinden, Niereversagen, Schlaganfällen, Herzkrankheiten und Amputationen.

Der Direktor von Survival International Stephen Corry sagte heute: „Diabetes ist ein deutliches Beispiele dafür, wie aufgezwungene westliche Vorstellungen von „Entwicklung“ die Gesundheit Indigener ruinieren. Diabetes tritt sehr selten bei indigenen Völkern auf, die auf ihrem eigenen Land leben, aber für diejenigen, die im Namen von „Fortschritt“ von ihrem Land vertrieben wurden, ist es eine der größten Bedrohungen für ihr Überleben.

Lesen sie Survivals Bericht "Fortschritt Kann Töten" (Auf Englisch)

 

Für mehr Informationen kontaktieren Sie Laura Engel unter 030-72293108 oder per E-Mail an info@survival-international.de

 

Nachrichtenbericht teilen

 

Abonnieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie eine monatliche E-Mail mit Neuigkeiten über indigene Völker erhalten möchten:

Abonnieren Sie unsere Newsfeeds:

 

oder folgen Sie uns im Netz:

News-Archiv