Amazonas Indianer blockieren Staudamm - Baustelle

Die abgeschieden lebenden Enawene Nawe haben die Baustelle eines Staudamms in Brasilianisch-Amazonien blockiert, der in ihren Augen ihre lebenswichtigen Fanggründe zerstören würde.

Ungefähr 100 der insgesamt 420 Mitglieder der Enawene Nawe besetzten am Donnerstag die Baustelle und eine nahegelegene Landstraße. Sie beabsichtigen damit, den Bau einer  Staudammanlage am Fluss Juruena stromaufwärts von ihrem Land zu stoppen.

Unternehmen, die von dem weltweit größten Sojaproduzenten, der Maggi-Familie, angeführt werden, drängen auf den Bau der Dämme. Die Enawene Nawe, die kein rotes Fleisch essen, fürchten jedoch, dass die Fische, auf die sie angewiesen sind, durch den Staudammbau ihre Laichgründe nicht mehr erreichen werden.

Die Enawene Nawe geben an, über das Staudammprojekt nicht informiert worden zu sein. Sie fordern eine unabhängige Untersuchung zu den Auswirkungen des Dammbaus.

Eine im Juni errichtete Blockade einer Hauptverkehrsstraße führte zu Verhandlungen zwischen der Regierung und den Indianern, und dennoch wurden die Pläne für den Bau der Dämme fortgesetzt.

 

Für mehr Informationen kontaktieren Sie bitte Laura Engel unter 030-72293108 oder per E-Mail an info@survival-international.de