Kampagne gewinnt Land für isolierten Stamm zurück 14 Dezember 2004

Die indische Regierung hat sich lokalem und internationalem Druck gebeugt und die Fläche des Reservats, welches dem kürzlich in Kontakt mit der Außenwelt getretenen Stamm der Jawara zugedacht war, vergrößert. Das Reservat, das für das Überleben des Stammes unabdinglich ist, wurde um 180 Quadratkilometer vergrößert. Das neue Gebiet umfasst für die Jawara wichtige Süßwasservorkommen sowie einen fischreichen Küstenabschnitt.

Ebenfalls hat die Regierung Pläne verkündet, die zunehmende Wilderei von Beutetieren und Fisch der Jawara zu bekämpfen, was im Falle des Erfolges die Existenz des Stammes sichern wird.

Ein erstes Jawara Reservat wurde 1957 gegründet, um das Gebiet des Stammes zu schützen. Seit den siebziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts jedoch hat sich die Regierung Land zur Entwaldung, für Siedler vom indischen Festland und für die Bundesstraße, die illegal durch das Land der Jawara läuft, angeeignet. Trotz des Richtspruchs des obersten Gerichtshofes von 2002 zur Schließung der Straße, bleibt diese weiterhin in Gebrauch.

Im ersten Interview, das je von einem Jawara gegeben wurde, sagt der Jarawa Enmei: "Die Fremden sind schlechte Menschen… Sie missbrauchen uns… Der Dschungel ist besser. Selbst wenn ich für ein paar Tage draußen bleiben muss, würde ich gerne zu meiner Familie im Dschungel zurückkehren."

Mehr Informationen erhalten Sie von Survival Deutschland; per Tel.: ++49 (0)30 29002372 oder per Email: info@survival-international.de

Wenn Sie zukünftig unsere Pressemitteilungen per Email erhalten
möchten, nutzen Sie zur Anmeldung bitte das vorgesehene Eingabefeld auf
der linken Seite.


 

Nachrichtenbericht teilen

 

Werden Sie für die Jarawa aktiv

Survivals Andamanen-Kampagne konzentriert sich auf die Jarawa, da ihre Situation die bedenklichste der vier Völker ist. Für das Überleben der Jarawa ist Ihre Unterstützung lebenswichtig. Es gibt mehrere Möglichkeiten zu helfen:

Abonnieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie eine monatliche E-Mail mit Neuigkeiten über indigene Völker erhalten möchten:

Abonnieren Sie unsere Newsfeeds:

 

oder folgen Sie uns im Netz:

News-Archiv