Kampagne verbessert das Leben der Chanten

Ende 2000 rief Survival seine Unterstützer dazu auf, eine Briefkampagne zur Unterstützung der Chanten, Rentier-Züchter aus Sibirien, zu starten. Die Chanten sind eine Gemeinschaft von Halbnomaden.  Traditionell sind sie in allen Bereichen ihres Lebens von ihren Herden abhängig. Sie wurden von den Öl-Gesellschaften bedroht und von ihrem eigenem Land verjagt. Die Zerstörung ihrer Umwelt machte es ihnen unmöglich, ihre Rentierherden zu behalten. Survival rief seine Unterstützer auf, Briefe an die Regierung und die russische Gesellschaft LUKOIL zu schicken. Survival selber wandte sich an die Öl-Gesellschaften und Behörden mit der Forderung, die Rechte der Chanten zu respektieren, die Öl- und Gasförderung auf deren Land zu beenden und eine volle Entschädigung für den bereits angerichteten Schaden zu bezahlen.

Viele Unterstützer von Survival setzten sich fűr die Belange der Chanten ein. Der President von LUKOIL schrieb Anfang 2001 an Survival. Er hatte so viele Briefe bekommen mit der Forderung, die Rechte der Khanty zu respektieren, dass er sie nicht alle beantworten konnte. Die lokale indigene Gesellschaft RAIPON sagte, dass sie eine große Menge von Briefen und Faxen mit einem Aufruf zur Unterstützung der indigenen Vőlker bekommen hatte.

Die Ergebnisse waren positiv – seither behandeln die Öl-Gesellschaften und auch die Regierung die Chanten mit mehr Respekt und halten sich verstärkt an ihre Verspechen ihnen gegenüber. RAIPON dankte den Unterstützern von Survival und sagte uns: „Seit Ihrer Kampagne in der Chanty-Mansiysk Region verbessert sich die Situation."

Survival arbeitet weiterhin mit den Chanten.

Fotos und Filmmaterial sind für die Presse erhältlich.

Mehr Informationen erhalten Sie von Survival Deutschland; per Tel.: ++49 (0)30 29002372 oder per Email: info@survival-international.de

Wenn Sie zukünftig unsere Pressemitteilungen per Email erhalten
möchten, nutzen Sie zur Anmeldung bitte das vorgesehene Eingabefeld auf
der linken Seite.