Ogiek Anführer erhält Morddrohung 14 Februar 2008

Ein Führer des Ogiek Stammes aus Kenia erhielt telefonisch eine Morddrohung. Ein unbekannter Anrufer drohte Herr Mpoiok Kobei: „Noch vor Dienstag den 19. brauchen wir deinen Kopf.“

Man geht von ca. 1000 Toten in Kenia aus, die infolge der unruhigen und umstrittenen Wahlergebnisse, in den letzten sechs Wochen Gewalt zum Opfer fielen. Mehr als 600.000 Menschen mussten aus ihren Häusern flüchten.

Hunderte Ogiek Familien sind von der Gewalt betroffen und gehören zu den Vertriebenen. Einige Jugendliche wurden erschossen, Häuser niedergebrannt und Vergewaltigungsfälle durch Polizisten gemeldet.

Die Ogiek sind eine der letzten Jäger- und Sammlergesellschaften in Ostafrika. Sie leben in den bergigen Mau Wäldern, oberhalb des Rift Valleys.

Die Ogiek kämpfen seit langem gegen die Vertreibung von ihrem Land und gegen eindringenden Siedler, Holzfäller und Teeplantagenbesitzer.

Herr Mpoiok Kobei und weitere Ogiek Führer stehen für Interviews zur Verfügung.

Für mehr Informationen kontaktieren Sie bitte Survival International unter 030-72293108 oder per E-Mail an info@survival-international.de

 

Nachrichtenbericht teilen

 

Abonnieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie eine monatliche E-Mail mit Neuigkeiten über indigene Völker erhalten möchten:

Abonnieren Sie unsere Newsfeeds:

 

oder folgen Sie uns im Netz:

News-Archiv