Entführte Briten: Hintergrundinformationen zur Sierra Nevada 19 September 2003

Die Sierra Nevada de Santa Marta im Norden Kolumbiens, wo eine Gruppe Touristen kürzlich entführt wurde (angeblich von linken Rebellen), ist eine riesiger Berg, der aus dem karibischen Meer emporragt. Hier leben drei einzigartige, untereinander verwandte indianische Stämme: die Kogi, Arhuaco und Arsario, welche die Bewegung für indianische Rechte in Kolumbien angeführt haben.

Alle drei Stämme unterscheiden sich durch ihre komplexe Spiritualität und unterschiedliche Kleidung und Behausungen. Trotz der friedlichen Natur der Indios ist die Sierra Nevada seit Jahrzehnten Schlachtfeld für die Auseinandersetzungen zwischen der Armee, der linksgerichteten Guerilla und Paramilitärs – während sich die Indianer im Kreuzfeuer befinden.

Dutzende der Indianer wurden während dieses 'Bürgerkriegs' der auf ihrem Land herrscht, getötet. Gleichzeitig werden die unteren Hänge kolonisiert, und viele Siedler bauen Coca und Mohn für den Drogenhandel an. Im Februar dieses Jahres wurde ein Arsario-Dorf mehrere Tage lang von der kolumbianischen Armee bombardiert, was die Bewohner des Dorfes zur Flucht veranlasste.

Mehr Informationen erhalten Sie von Survival Deutschland; per Tel.: ++49 (0)30 29002372 oder per Email: info@survival-international.de

Wenn Sie zukünftig unsere Pressemitteilungen per Email erhalten
möchten, nutzen Sie zur Anmeldung bitte das vorgesehene Eingabefeld auf
der linken Seite.

 

Nachrichtenbericht teilen

 

Abonnieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie eine monatliche E-Mail mit Neuigkeiten über indigene Völker erhalten möchten:

Abonnieren Sie unsere Newsfeeds:

 

oder folgen Sie uns im Netz:

News-Archiv