Illegale Eindringlinge nutzen Guerilla-Taktiken, um sich der Aussiedlung vom indigenen Territorium zu widersetzen

Eine Gruppe von Bauern, die illegal Gebiete indigener Einwohner im brasilianischen Staat  Roraima in Beschlag genommen hat, versucht sich nun mit Guerilla-Methoden gegen die polizeilichen Maßnahmen der Aussiedlung zu wehren.

In der letzten Woche haben die Bauern ein lokales Oberhaupt der indigenen Gruppen in der Gemeinde Barro verletzt, indem sie eine selbstgebastelte Bombe in sein Haus warfen. Zudem brannten sie drei Brücken nieder, die in das indigene Territorium Raposa Serra do Sol führen. Indigene Einwohner von Barro berichteten am Donnerstag, dass bewaffnete Männer sich ungehindert in ihrem Dorf bewegen.

Brasiliens Präsident Lula verankerte das Gebiet Raposa Serra do Sol 2005 im Gesetz, nach einer langen Survival-Kampagne. Das Gebiet ist die Heimat der indigenen Gruppen Makuxi, Wapixana, Ingarikó und Taurepang, die jahrzentelang unter Gewalt und Schikanen seitens der Bauern und Viehzüchter leiden mussten, die ihr Land illegal besetzt hielten.

Die meisten der illegalen Eindringlinge haben Raposa Serra do Sol bereits verlassen und wurden umgesiedelt und entschädigt. Eine kleine und starke Gruppe von Reisbauern verweigerte die Umsiedlung jedoch und hört nicht auf, die indigenen Gemeinschaften zu bedrohen und einzuschüchtern. Ihre gewalttätigen Aktionen der letzten Wochen sind Antworten auf die Operation Upatako 3 der brasilianischen Bundespolizei, die die Bauern  endgültig zum Verlassen der Gebiete bewegen sollte.

Der Indigene Rat von Roraima (CIR) hat die umgehende Aussiedlung der Bauern aus  Raposa do Sol gefordert.

Die brasilianische indigene Hilfsorganisation CIMI (Indigenist Missionary Council) sagt: „Die Reisbauern ignorieren die Bundesverfassung, die Gesetze, die Festlegung und Ratifizierung der indigenen Gebiete; sie ignorieren jede Entscheidung, die nicht in ihrem Interesse ist, egal ob diese vom Präsidenten der Republik oder dem Obersten Gerichtshof kommt.“

Für mehr Informationen kontaktieren Sie bitte Laura Engel unter 030-72293108 oder per E-Mail an info@survival-international.de