Südamerikanische Indianer unterstützen Buschmänner

Mitglieder des isoliert lebenden Ayoreo Stammes in Paraguay haben sich von den südamerikanischen Wäldern aus der Kampagne für die Gana und Gwi Buschmänner der Kalahari Wüste angeschlossen und sich für deren Rechte eingesetzt. Die Ayoreo Indianer haben eine Petition unterschrieben zur Unterstützung der Buschmänner in ihrem Recht auf ihr Land zurückzukehren, von dem sie 2002 von der botswanischen Regierung vertrieben wurden.

Die Ayoreo-Totobiegosode, die vor zwanzig Jahren von fundamentalistischen amerikanischen Missionaren von ihrem Land vertrieben wurden, haben Verständnis für die traurige Lage der Gana und Gwi. Auch sie kämpfen, um auf ihr Land zurückzukehren.

Die Ayoreo-Totobiegosode leben als Jäger und Sammler im Chaco, der Dornbusch- und Trockenwälder-Region in Westparaguay. Einige Gruppen der Ayoreo-Totobiegosode haben sich entschlossen, weiterhin in totaler Isolation von der Außenwelt zu leben, was sie zum letzten unkontaktierten Stamm südlich des Amazonasbeckens macht.

Repräsentanten vieler anderer Völker weltweit haben bereits an der Buschmann-Kampagne teilgenommen, dazu gehören die Innu aus Kanada, die Ogiek und die Maasai aus Kenia, die Hadzabe aus Tanzania, die Khoisan Völker Südafrikas und die Yanomami aus Brasilien.


Mehr Informationen erhalten Sie von Survival Deutschland; per Tel.: ++49 (0)30 29002372 oder per Email: info@survival-international.de

Wenn Sie zukünftig unsere Pressemitteilungen per Email erhalten
möchten, nutzen Sie zur Anmeldung bitte das vorgesehene Eingabefeld auf
der linken Seite.