Bundesgerichtshof unterstützt Wichí

Die Wichí-Indianer von Nordargentinien haben nach einem siebenjährigen Kampf die Regierung der Salta-Provinz besiegt. Der Konflikt begann als eine Waldrodungserlaubnis an die argentinische Firma Los Cordobeses ausgestellt wurde, welche Land neben dem der Wichí-Gemeinschaft Hoktek T'oi besitzt. Obwohl die Gegend ein wichtiger Teil des angestammten Territoriums der Wichí ist, stellte die Provinz die Erlaubnis aus, ohne die Indianer zu konsultieren. Es dauerte nicht lange bis der Großteil des Landes komplett zerstört war.

Die Wichí und ihre Anwälte (teilweise durch Survival finanziert) begannen folglich einen Marathonkampf, die Waldentforstung als illegal zu erklären. Obwohl die Provinz wiederholt rechtliche Hindernisse hervorrief, um die Aktion der Indianer zu erschüttern, erreichte der Fall schließlich den argentinischen Bundesgerichtshof. Dieser hat nun entschieden, dass solche Erlaubnisse nicht ohne Konsultierung der Stammesvölker, denen das Land gehört, erteilt werden können. Die Wichí hoffen, dass dieser Fall ähnliche Vorfälle verhindern wird.

Nach dem Urteilsspruch sagten die Wichí: "Die Wichí von Hoktek T'oi senden Ihnen warmherzige und freudige Grüße für Ihre Hilfe und Solidarität während des siebenjährigen Kampfes zur Verteidigung unserer

Nach dem Urteilsspruch sagten die Wichí: "Die Wichí von Hoktek T'oi senden Ihnen warmherzige und freudige Grüße für Ihre Hilfe und Solidarität während des siebenjährigen Kampfes zur Verteidigung unserer Landrechte."

Mehr Informationen erhalten Sie von Survival Deutschland; per Tel.: ++49 (0)30 29002372 oder per Email: info@survival-international.de

Wenn Sie zukünftig unsere Pressemitteilungen per Email erhalten
möchten, nutzen Sie zur Anmeldung bitte das vorgesehene Eingabefeld auf
der linken Seite.