Zweideutigkeit verdreht die grausame Wahrheit in West Papua 7 Juli 2008

Der indonesische Außenminister Hassan Wirajuda hat die Politik seiner Regierung verteidigt, ausländischen Journalisten und Menschenrechtsvertretern den Zutritt in die unruhige Provinz Papuas zu verweigern: „Wir wollen einfach, dass die Menschen in Frieden leben können.“

Er sagte zu australischen Journalisten: „Sie brauchen nicht zu denken, dass wir, nur weil wir ihren Zugang einschränken, etwas zu verbergen haben.“

Seit über 45 Jahren ist die Bevölkerung von West Papua Opfer von Menschenrechtsverletzungen durch das indonesische Militär und die Polizei. Ihnen wird untersagt gegen diese Grausamkeiten zu protestieren. Diejenigen, die dennoch für ihre Rechte einstehen, werden regelmäßig gefoltert und umgebracht.

Zurückhaltende Schätzungen gehen davon aus, dass seit 1963 100.000 Papuas von indonesischen Soldaten getötet worden sind.

 

Nachrichtenbericht teilen

 

Abonnieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie eine monatliche E-Mail mit Neuigkeiten über indigene Völker erhalten möchten:

Abonnieren Sie unsere Newsfeeds:

 

oder folgen Sie uns im Netz:

News-Archiv