Nomaden aus dem Amazonas droht die Vernichtung 13 August 2008

Die Nukak, der letzte Jäger und Sammler Stamm in Kolumbien, sind laut dem Permanent People`s Tribunal (PTT), das sich auf Menschrechtsverletzungen überall auf der Welt spezialisiert hat, der „akuten Gefahr ausgesetzt, dass ihre Kultur und sie selbst ausgelöscht werden“.

Die Nukak wurden von der PTT zusammen mit 27 anderen indigenen Gruppen in Kolumbien, von denen viele weniger als 100 Mitglieder zählen, aufgelistet.

„Ihr Verschwinden vom Erdball würde im 21. Jahrhundert nicht nur eine Schande für den kolumbianischen Staat und für die Menschheit als Ganzes bedeuten, sondern auch einen Genozid und ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit durch Handlungen beziehungsweise Versäumnisse des Staats darstellen“, sagte ein PTT Sprecher.

Das PTT machte einen „fundamentalen Mangel in der Anerkennung  der Identität der indigenen Völker“ aus, was in der Verletzung aller ihrer Rechte resultiert. Letztendlich gipfelt dies  in einer Beschränkung ihres Rechts, als selbstständige Menschen mit eigener Lebensweise, eigenen Bräuchen und eigener Tradition und Weltanschauung zu existieren.

Das PTT ist eine internationale Nichtregierungsorganisation, die 1979 gegründet wurde, um die Arbeit des Russell Tribunal weiterzuführen, dessen Ziel es ist, die Kriegsverbrechen in Vietnam und die Menschenrechtsverletzungen, die während der Diktaturen in Lateinamerika begangen wurden, zu untersuchen.

 

Nachrichtenbericht teilen

 

Werden Sie für die Nukak-Maku aktiv

Bitte schreiben Sie der kolumbianischen Regierung.

Spenden Sie für Survivals Kampagne zum Schutz der Nukak (und anderer Survival-Kampagnen).

Abonnieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie eine monatliche E-Mail mit Neuigkeiten über indigene Völker erhalten möchten:

Abonnieren Sie unsere Newsfeeds:

 

oder folgen Sie uns im Netz:

News-Archiv