Todesrate von Indigenen steigt

Die Anzahl der massakrierten Awa-Indianer in einem abseits gelegenen Teil Kolumbiens steigt weiterhin.

Berichte über die Massaker wurden zum ersten Mal in diesem Monat von Awa-Häuptlingen und der kolumbianischen Organisation für Indigene (ONIC) veröffentlicht. Die geschätzte Anzahl der bisher getöteten Awa-Indianer ist laut den Berichten auf 27 gestiegen.

Die kolumbianische Guerilla-Gruppe FARC gab zu, für acht der Todesfälle verantwortlich zu sein, die sich am 6. Februar ereigneten. Einheimische sagen, die FARC seie auch für weitere verantwortlich. DIe Leichen mancher Opfer wurden noch nicht gefunden.

Lateinamerikas oberste Behörde für Menschenrechte, die Inter Amerikanische Menschenrechtskommission, hat erst kürzlich ein Pamphlet über die Massaker veröffentlicht.