Regierung erwägt zusätzliche Reservate für unkontaktierte indigene Völker 30 März 2009

"Gekreuzte Speere, die von unkontaktierten Indigenen hinterlassen wurden - im Gebiet, wo Perenco arbeitet "
"Gekreuzte Speere, die von unkontaktierten Indigenen hinterlassen wurden - im Gebiet, wo Perenco arbeitet "
© Marek Wolodzko/AIDESEP

Das nationale Institut für indigene Völker in Peru (INDEPA) hat bekannt gegeben, dass es über die Errichtung von fünf zusätzlichen Reservaten für unkontaktierte indigene Völker in den abgeschiedenen Teilen des Regenwalds tagen wird.  

Eines der vorgeschlagenen Reservate befindet sich in einer Region, in der zurzeit das englisch-französische Mineralölunternehmen Perenco tätig ist. Es wird angenommen, dass Perenco dort den größten Ölfund Perus seit dreißig Jahren gemacht hat. Laut Perenco befinden sich keine unkontaktierten Indigenen in dieser Gegend.

Ein anderes vorgeschlagenes Reservat befindet sich in einem Gebiet, in dem das kanadische Mineralölunternehmen Petrolifera seismische Untersuchungen nach Ölvorkommen durchgeführt hat. Trotz der damit verbundenen Gefahren für die ansässigen indigenen Völker hat der Vorstandsvorsitzende von Petrolifera, Richard Gusella, sein Unternehmen als vorbildlich im Umgang mit lokaler Bevölkerung bezeichnet.

Das Treffen findet morgen, am 31. März, in Iquitos im nördlichen Peru statt.

Erst vor kurzem wurde in mehr als hundert indigenen Gemeinschaften im nördlichen Peru der „Ausnahmezustand“ ausgerufen, nachdem das brasilianische staatliche Mineralölunternehmen Petrobras angekündigt hatte, in diesem Gebiet tätig zu werden. Teile dieser Region gehören zu einem der geplanten Reservate, über das INDEPA bei dem Treffen diskutieren möchte.

Survival hat einen offenen Brief an den Direktor von INDEPA geschrieben und ihn dazu aufgefordert, die Landrechte der unkontaktierten indigenen Völker anzuerkennen und eine weitere Zerstörung ihres Landes durch den Abbau von natürlichen Ressourcen, beispielsweise durch Abholzung oder Öl- und Gasgewinnung, zu verhindern.

Hier können Sie Survivals offenen Brief an INDEPA lesen (auf Spanisch).

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Raphael Göpel telefonisch unter +49 30 722 93 108 oder per E-Mail unter info@survival-international.de

 

Sehen Sie Survivals Kurzfilm Uncontacted Tribes (auf Englisch).

 

Nachrichtenbericht teilen

 

Werden Sie für unkontaktierte Völker Perus aktiv

Es gibt mehrere Möglichkeiten in diesem dringenden Fall zu helfen.

Abonnieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie eine monatliche E-Mail mit Neuigkeiten über indigene Völker erhalten möchten:

Abonnieren Sie unsere Newsfeeds:

 

oder folgen Sie uns im Netz:

News-Archiv