Abholzung und Biosprit – Survival Aktivistin untersucht Bedrohungen für Jäger und Sammler Borneos 6 April 2009

"Penan, Sarawak, Malaysia."
"Penan, Sarawak, Malaysia."
© Robin Hanbury-Tenison/Survival

Eine Aktivistin von Survival ist gerade von einer Reise in den Regenwald Borneos zurückgekehrt. Dort erforschte sie die Notlage der Penan, ein Volk von Jägern und Sammlern. Die Penan kämpfen gegen die Zerstörung ihrer letzten verbliebenen Wälder durch Abholzung, Ölpalmplantagen und Staudammprojekte.

Die in London ansässige Aktivistin Miriam Ross besuchte Gemeinschaften der Penan im malaysischen Bundesstaat Sarawak auf der Insel Borneo, um mehr über den Überlebenskampf der Penan zu erfahren.

Ross berichtet bei ihrer Rückkehr: „Es war erschreckend die Zerstörung des Landes der Penan zu sehen, gerade wenn man bedenkt, wie schnell sie vonstatten geht. Ich habe Penan Gemeinschaften besucht, wo Holzfäller solch immense Waldflächen abgeholzt haben, dass das Wild geflohen ist und die Penan größte Schwierigkeiten haben, Nahrung zu finden.

Dort wo die Wälder bereits abgeholzt sind, treten Ölpalmplantagen für Biokraftstoffe an ihre Stelle. Solche Plantagen sind noch schlimmer für die Penan als das Abholzen an sich, da sie ihnen keinen Raum zum Jagen und Sammeln hinterlassen. Ihr Lebensstil ist somit in Gefahr.

Dies ist jedoch nicht alles. Eine Reihe von zwölf riesigen Staudämmen ist für Sarawak geplant und wird die Dörfer der Penan und anderer indigener Völker überfluten. Der erste Staudamm befindet sich bereits im Bau und den ortsansässigen Penan wurde mitgeteilt, sie müssten die Gegend verlassen.

Die Penan versuchen schon seit Jahren, durch das Errichten von Straßensperren die Zerstörung ihres Landes und ihrer Lebensweise aufzuhalten. Sie beklagen jedoch: ‚Unsere Stimmen sind schwach im Vergleich zur Regierung und den Unternehmen.’ Nun wollen die Penan sich bei der malaysischen Regierung Gehör verschaffen, bevor es zu spät ist.“

Ein Angehöriger der Penan sagte zu Ross: „Der Wald ist für uns wie eine Bank. Wir sind nicht wie die Menschen in den Städten, die Geld haben und Dinge kaufen können. Der Wald ist unser Leben. Wenn wir ihn und alles, was er uns gibt, verlieren, werden wir sterben.“

Fotos und Videomaterial sind auf Anfrage erhältlich.

Sie können Miriam Ross für Interviews kontaktieren:
(44) (0)20 7687 8734
oder (
44) (0)7504 543 367
oder per Email: mr@survival-international.org

Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Raphael Göpel telefonisch unter +49 30 722 93 108 oder per E-Mail unter info@survival-international.de

 

Nachrichtenbericht teilen

 

Werden Sie für die Penan aktiv

Ihre Unterstützung ist für das Überleben der Penan von großer Bedeutung. Es gibt verschiedenste Möglichkeiten der Hilfe:

Abonnieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie eine monatliche E-Mail mit Neuigkeiten über indigene Völker erhalten möchten:

Abonnieren Sie unsere Newsfeeds:

 

oder folgen Sie uns im Netz:

News-Archiv