Öl von anglo-französischem Unternehmen konfisziert und verkauft 28 April 2009

Das Logo von Perenco
Das Logo von Perenco
© Survival

Fast dreiviertel Million Barrel Öl des anglo-französischen Unternehmens Perenco sind von Ecuadors Regierung konfisziert worden und werden versteigert.

Dies kündigte PetroEcuador nach einem Streit mit Anschuldigungen, darüber, dass das Ölunternehmen der Regierung noch mehr als dreihundert Millionen Dollar Steuern schuldet, an.

Perenco hofiert derzeit Kontroversen im Nachbarland Peru, wo indigene Protestler einen der Hauptzuflüsse des Amazonas, den Napo River, blockiert haben und Perenco und anderen Unternehmen den Zugang verweigern. Laut Berichten konnte mindestens ein Boot von Perenco die Barriere durchbrechen.

Inzwischen traf Perencos Präsident, Francois Perrodo, Perus Präsidenten Alan Garcia Ende letzter Woche in Lima.

In dem Regenwaldgebiet namens „Lot 67“, wo Perenco operiert, leben mindestens zwei der letzten unkontaktierten indigenen Gruppen der Welt. Survival und andere Organisationen kämpfen darum, dass Perenco sich aus dem Gebiet zurückzieht.

 

Nachrichtenbericht teilen

 

Abonnieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie eine monatliche E-Mail mit Neuigkeiten über indigene Völker erhalten möchten:

Abonnieren Sie unsere Newsfeeds:

 

oder folgen Sie uns im Netz:

News-Archiv