Ein Jahr später: Ein neuer Bericht listet die fünf gefährdetsten unkontaktierten indigenen Völker auf 29 Mai 2009

Luftaufnahme unkontaktierter Indigener. Brasilien, Mai 2008
Luftaufnahme unkontaktierter Indigener. Brasilien, Mai 2008
© G. Miranda/FUNAI/Survival

Ein Jahr nachdem die Bilder einer unkontaktierten indigenen Gruppe aus dem Amazonasgebiet um die Welt gingen, veröffentlicht Survival International nun einen Bericht, der weitere fünf unkontaktierte Gruppen auflistet, die kurz vor der Ausrottung stehen.

Es handelt sich dabei um:


All diese indigenen Völker stehen den zahllosen Eingriffen durch Holzfäller, Viehzüchter, Kolonisten und Ölfirmen in ihr Land hilflos gegenüber. Es besteht die große Gefahr, dass sie auf Grund von Krankheiten, gegen die ihr Immunsystem vollkommen wehrlos ist, weiter dezimiert werden.

Die Awá, die Indianer am Rio Pardo wie auch die Indigenen am Envira-Fluss fallen der illegalen Abholzung verschiedenster Harthölzer, die inzwischen bis in den entlegensten Winkel des Amazonasgebietes vorgedrungen ist, zum Opfer.

Die Ayoreo-Totobiegosode aus den Trockenwäldern des Gran Chaco-Gebietes im Westen Paraguays kämpfen gegen die illegale Vernichtung ihrer Wälder durch Viehzüchter. Satellitenbilder, die im Laufe des vergangenen Jahres aufgenommen wurden, zeigen deutlich, dass riesige Flächen im Herzen ihres Landes auf diese Weise illegal dem Erdboden gleichgemacht wurden.

Im nördlichsten Zipfel Perus befinden sich die Indigenen zwischen dem Napo- und dem Tigre-Fluss fest im Griff des derzeitigen Ölbooms. In den letzten Jahren wurden 75% des peruanischen Amazonasgebietes in Parzellen aufgeteilt, die zur Öl- und Gasexploration freigegeben wurden.

Der Bericht von Survival International richtet sich an die Regierungen von Paraguay, Brasilien und Peru und fordert diese zu sofortigen Maßnahmen auf, die das Land der einzelnen Völker schützen sollen.

Stephen Corry, Vorsitzender von Survival, erklärte heute: „Die Veröffentlichung der Bilder, die vor einem Jahr aufgenommen wurden, halfen zunehmend dabei die unkontaktierten Völker vor der Ausrottung zu schützen. Viele Menschen waren sich ihrer Existenz nicht bewusst, geschweige denn der Tatsache, dass es sich dabei um weltweit mehr als 100 unterschiedliche unkontaktierte Gruppen handelt. Leider verweigern viele Regierungen immer noch die einfachsten Maßnahmen, die das Überleben jeder Völker sichern könnten, wie beispielsweise die betroffenen Gebiete unter Schutz zu stellen.

Ein Jahr danach: Hintergründe, Videoclips und Bilder

Lesen Sie Survivals Bericht


Anmerkung an Redakteure:
Einen Monat nachdem Survival die Fotos der unkontaktierten Völker der weltweiten Presse zugänglich machte, säte die britische Zeitschrift The Observer erste Zweifel an dieser Meldung. In ihrem Artikel wurden weitere Berichte angeführt, in denen fälschlicherweise behauptet wurde, dass es sich bei den Bildern lediglich um einen Scherz handeln soll. Im August 2008 veröffentlichte The Observer eine Gegendarstellung, in der man zugab, dass der eigene Artikel „ungenau, irreführend [und] verzerrt“ gewesen sei und die Bilder wie auch die begleitenden Berichte von Survival als „vollkommen zuverlässig“ gelten können.

Für mehr Informationen und Bildmaterial kontaktieren Sie bitte Raphael Göpel:
Tel.: (+49) (0) 30 72 29 31 08
E-Mail: info@survival-international.de

 

Nachrichtenbericht teilen

 

Werden Sie für unkontaktierte Völker Perus aktiv

Es gibt mehrere Möglichkeiten in diesem dringenden Fall zu helfen.

Abonnieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie eine monatliche E-Mail mit Neuigkeiten über indigene Völker erhalten möchten:

Abonnieren Sie unsere Newsfeeds:

 

oder folgen Sie uns im Netz:

News-Archiv