Ogiek werden zu „Naturschutz-Flüchtlingen“

Die Ogiek, Jäger und Sammler, in Kenia könnten die neusten „Naturschutz-Flüchtlinge“ werden, falls Kenias Regierung seine Drohung wahr macht, sie im Namen des Naturschutzes aus ihrem Land zu vertreiben. Flüchtlingsbewegungen aufgrund von Naturschutzprojekten nehmen derzeit weltweit zu.

Der kenianische Präsident Mwai Kibaki und der Premierminister Raila Odinga haben gesagt,  dass die kenianische Regierung Pläne hätte, die Ogiek aus dem Land ihrer Vorfahren, dem Mau-Wald, zu entfernen.

Schon seit Kolonialzeiten haben sie sich geweigert, den Mau-Wald zu verlassen. Ihre Lebensweise basiert auf dem Wald, wo sie Honig ernten, Antilopen und Wildschweine jagen und Gemüse anbauen.

Mehr als 60 Ogiek-Anführer haben sich neulich getroffen, um sich gemeinsam den Plänen der Regierung zu widersetzen. „Wir werden jeglichen Versuchen der Regierung, uns aus dem Land zu entfernen, standhalten. Mau ist unser Zuhause. Unsere Vorfahren sind hier. Wir lassen uns nicht einschüchtern,“ sagte das Ogiek-Ratsmitglied Paul Leswagei.