Luftaufnahmen decken auf: Illegaler Holzeinschlag in Schutzreservat 13 August 2009

Holzfällercamp im Murunahua Reservat für unkontaktierte Völker im Südosten Perus.
Holzfällercamp im Murunahua Reservat für unkontaktierte Völker im Südosten Perus.
© C Fagan/Round River Conservation Studies

Neue Luftaufnahmen haben aufgedeckt, dass illegale Holzfäller in einem Reservat im Amazonas tätig sind, das für unkontaktierte und daher sehr verletzbare Indigene bestimmt ist.

Die Bilder zeigen ein Holzfällercamp innerhalb des Murunahua-Reservates in Peru. Das Reservat wurde 1997 eingerichtet, um das unkontaktierte Volk der Murunahua zu schützen. Es wurden noch drei weitere Camps im Reservat gesichtet.

Die Anwesenheit illegaler Holzfäller in dieser Region machte im Mai 2008 weltweit Schlagzeilen, nachdem die brasilianische Regierung behauptet hatte, die Holzfäller vertrieben die unkontaktierten Indigenen von Peru ins benachbarte Brasilien.

Perus Regierung hat abgestritten, etwas von der Anwesenheit der Holzfäller in dem Reservat zu wissen und ließ kürzlich verlauten, es gebe keinen Beweis dafür, dass die Indigenen über die Grenze fliehen.

„Es scheint, als seien alle vier Camps aktiv. Illegale Abholzung ist eine ernste Bedrohung für die Indigenen, die in dieser Region leben. Diese bisher unkontaktierten Menschen sind nicht nur in hohem Maße anfällig für Krankheiten, denen sie durch den Kontakt mit anderen Personen ausgeliefert sind, es gibt auch eine lange Geschichte gewalttätiger Auseinandersetzungen zwischen ihnen und Holzfällern,“ sagte Chris Fagan, ein Umweltschützer der US-amerikanischen Organisation Round River Conservation Studies, der die Fotos machte.

Einige Murunahua sind Mitte der 1990er Jahre mit Holzfällern in Kontakt gekommen – nach Schätzungen starb die Hälfte des Volkes in Folge dessen. Einer der Überlebenden berichtete einem Aktivisten von Survival: „Wir verließen den Wald, nachdem die Holzfäller Kontakt mit uns aufnahmen. Zu diesem Zeitpunkt überfiel uns die Krankheit. Sie tötete die Hälfte von uns.“

Der Direktor von Survival, Stephen Corry, sagte heute: „Diese Fotos beweisen, dass Holzfäller sich innerhalb des Murunahua-Reservates aufhalten. Perus Regierung muss sofort handeln: Die Holzarbeiten müssen gestoppt werden, damit  die unkontaktierten Indigenen in Frieden leben können. Das Schicksal der isoliert lebenden indigenen Gruppen war eines der Anliegen der Proteste im Amazonas in den vergangenen Monaten.“

Chris Fagan steht für ein Interview zur Verfügung.

Lesen Sie das Statement von Round River (auf Englisch) und betrachten Sie die Karte des Überfluges.

 

Nachrichtenbericht teilen

 

Werden Sie für unkontaktierte Völker Perus aktiv

Es gibt mehrere Möglichkeiten in diesem dringenden Fall zu helfen.

Abonnieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie eine monatliche E-Mail mit Neuigkeiten über indigene Völker erhalten möchten:

Abonnieren Sie unsere Newsfeeds:

 

oder folgen Sie uns im Netz:

News-Archiv