Survival feiert 40 Jahre Erfolg im Kampf für die Rechte indigener Völker 15 Dezember 2009

Die Menschenrechts-Organisation Survival International feiert in diesem Monat ihren 40. Geburtstag und hebt die enormen Fortschritte hervor, die seit 1969 bei den Rechten der indigenen Völker erzielt wurden.

Survival konzentriert sich auf die Unterstützung bedrohter indigener Völker. Im gemeinsamen Kampf mit Indigenen und lokalen Organisationen erzielte Survival viele bemerkenswerte Erfolge, darunter:

• 1992 die Schaffung des Yanomami-Parks in Brasilien. Ein Fünftel der Yanomami-Bevölkerung war innerhalb von sieben Jahren gestorben, nachdem Goldschürfer auf ihr Land eindrangen. Seit ihr Gebiet gesetzlich geschützt wurde, hat sich die Zahl der Yanomami erholt und wächst inzwischen wieder.

• 2004 erkannte Indien das Recht der Jarawa, über ihre eigene Zukunft zu entscheiden, an. Die indische Regierung hatte in den ´90 er Jahren geplant, die auf den Andamanen isoliert lebenden Jarawa zwangsweise in Dörfer außerhalb ihres Waldes umzusiedeln. Diese Maßnahme hätte das Volk zerstört.

• Im Jahr 2006 erzielten die Kalahari-Buschleute vor Gericht einen historischen Erfolg. Die Buschleute waren 2002 aus dem zentralen Teil der Kalahari-Wüste vertrieben worden, um Platz zu machen für den künftigen Abbau von Diamanten. Mit der Unterstützung von Survival kämpften sie und gewannen einen Prozess vor dem Obersten Gerichtshof von Botsuana. Dieser bestätigte ihr Recht, auf ihrem Land zu leben. Survivals gemeinsamer Kampf mit den Buschleuten nahm auch den Diamantenproduzenten De Beers ins Visier. Dieser stellte die Schürfungen auf dem Land der Buschleute ein.

Als einzige Organisation, die weltweit für die Rechte indigener Völker kämpft, hat Survival diese auch dabei unterstützt, weitgehendere Veränderungen zu bewirken, die ihnen helfen, ihre Rechte besser zu verteidigen. Survival-Direktor Stephen Corry sagt: „Die Rechte indigener Völker sind nun im internationalen Recht verankert, sowie in den Verfassungen vieler Länder, besonders in Südamerika. Die weltweite indigene Bewegung ist lautstärker und mächtiger als je zuvor. Unkontaktierte, von der Ausrottung bedrohte indigene Völker, stehen erstmals im Fokus der internationalen öffentlichen Aufmerksamkeit.“
„Auch die Einstellungen verändern sich: Indigene Völker, die einst als „Primitive“ verunglimpft oder als „edle Wilde“ bevormundet wurden, werden nun viel besser verstanden als die lebendigen, modernen Gesellschaften, die sie wirklich sind.“

„Seit 1969 hat all dieses sich zum Besseren entwickelt. Dennoch sehen wir auch weiterhin das Aussterben ganzer indigener Völker. Indigene werden noch immer gering geschätzt, von ihrem Land geschmissen, und in zu vielen Fällen von jenen getötet, die es auf ihr Land abgesehen haben, oder auf das, was sich darunter befindet.“

„Ich bin unglaublich stolz auf Survivals zahlreiche Erfolge bei der Verteidigung der Rechte indigener Völker. Es liegt aber noch ein langer Weg vor uns, bevor wir sagen können, unser Job ist erledigt.“

Anmerkungen für Redakteure:
Survival International nimmt nicht die alleinige Verantwortung für die positiven Entwicklungen in Anspruch, die oben- oder untenstehend aufgeführt sind. Survival arbeitet eng mit indigenen Gemeinschaften und Organisationen zusammen, und die Kampagnen dienen dazu, bereits bestehende indigene Kämpfe auf einer weltweiten Bühne zu verstärken. Weitere Organisationen und Individuen hatten Anteil an vielen der hier angeführten Siege.
Zusätzlich zu den bereits oben erwähnten, zählen zu den bedeutenden Erfolgen:

• 1974: Den Andoke in Kolumbien, deren Volk während des Kautschuk-Booms viele Angehörige verlor, wurde geholfen, sich selbst aus der Schuldknechtschaft herauszukaufen.

• 1987: Die Weltbank stellte ihre Finanzierung des äußerst umstrittenen „Umsiedlungs”-Programms der indonesischen Regierung ein, das Millionen von Indonesiern von den zentral gelegenen Inseln in abgelegene Gegenden wie Papua übersiedelte. Gleichzeitig wurden Papua-Völker vertrieben.

• 1989-1990: Survival finanzierte ein Not-Gesundheitsprogramm für die Yanomami in Brasilien, mit dem die Verbreitung der Malaria eingedämmt wurde, die das Volk dezimiert hatte. Das Projekt wurde später von brasilianischen Nichtregierungsorganisationen weiter entwickelt, die Yanomami als Pfleger für das Gesundheitswesen ausbildeten.

• 1993: Kolumbiens Regierung schuf ein Schutzgebiet für die nomadisch lebenden Nukak. Das Gebiet wurde 1997 vergrößert.

• 1997: Die Regierung von Bangladesch unterzeichnete ein Friedens-Abkommen mit den Jumma-Völkern der Chittagong Hill Tracts. Darin verpflichtete sich die Regierung, die Militär-Lager aus der Gegend zu entfernen und Gewalt und Diebstähle auf dem Land der Yumma zu beenden. Die meisten Bestimmungen des Abkommens müssen erst noch umgesetzt werden, aber die derzeitige Regierung von Bangladesch hat sich hierzu verpflichtet.

• 1999: Ein regionaler Gouverneur hat ein fünfjähriges Moratorium verhängt für alle Öl-Lizenzen auf dem Land der Yugan Kanthy, eines Jäger-und-Sammler-Volkes in Sibirien. Die Exploration hatte in anderen Gegenden bereits zur Verschmutzung von Wäldern und Flüssen geführt, und das Land somit unbewohnbar für die Khanty gemacht.

• 2002: Indiens Oberster Gerichtshof ordnete die Schließung einer Schnellstraße an, die durch das Land der Jarawa verlief. Dennoch bleibt die Straße bis jetzt geöffnet, in Missachtung der Anordnung des Gerichtes.

• 2003: Nach einer 20 Jahre dauernden Kampagne von Survival hat die brasilianische Regierung das Land der nomadisch lebenden Awá gesetzlich unter Schutz gestellt. Einige der Indigenen sind unkontaktiert. Das Eindringen von Fremden auf ihr Land hatte Krankheiten und Gewalt nach sich gezogen, die zum Tod vieler Awá führten.

• 2007: Die Naturschutz-Organisation Africa Parks musste ihr Abkommen mit Äthiopiens Regierung rückgängig machen, den Omo National Park zu managen, in dem die Mursi und andere indigene Völker leben. Africa Parks hatte es versäumt, die Indigenen hinzuzuziehen und hatte ihnen verboten, in dem Park zu jagen und Nahrungsmittel anzubauen.

 

Nachrichtenbericht teilen

 

Abonnieren

Hier können Sie sich eintragen, wenn Sie eine monatliche E-Mail mit Neuigkeiten über indigene Völker erhalten möchten:

Abonnieren Sie unsere Newsfeeds:

 

oder folgen Sie uns im Netz:

News-Archiv